Deutsche Märkte geschlossen

Unterdrückte Gewerkschaften? Verdi im Clinch mit Fresenius

Gewerkschafter werfen Fresenius vor, in den USA mit externen Beratern gegen Arbeitnehmervertretungen vorzugehen. Der Konzern wehrt sich.


Internationale Gewerkschaftsverbände und Verdi werfen dem Medizinkonzern Fresenius vor, in den USA Gewerkschaften systematisch zu unterdrücken. In Dialysekliniken der Tochter Fresenius Medical Care (FMC) in Kalifornien seien Mitarbeiter unter Druck gesetzt worden, wenn sie sich gewerkschaftlich organisieren wollten, sagten David Boys und Alke Bössinger von den Dachverbänden PSI und UNI Global Union. „Es wurde mit Kündigung gedroht und Beschäftigte wurden in Einzelgesprächen in geschlossenen Räumen davor gewarnt, gewerkschaftlich aktiv zu werden.“

FMC habe in den USA externe Berater beauftragt, um in Betrieben Arbeitnehmervertretungen zu verhindern, sagte Cass Gualvez von der Gewerkschaft SEIU-UHW. Die Firmen hätten sich in Kliniken eingerichtet. „Sie fragen Mitarbeiter, warum sie eine Gewerkschaft gründen wollen und behaupten, gewerkschaftlich organisierte Kliniken müssten geschlossen werden.“

Die Organisationen werfen FMC auch vor, in Stellenanzeigen nach Personalmanagern zu suchen, zu deren Aufgabe die „Vermeidung von Gewerkschaften“ zähle („Union Avoidance“).

Fresenius wies den Vorwurf des „Union Busting“, die systematische Unterdrückung von Gewerkschaften, „entschieden“ zurück. „Fresenius, einschließlich Fresenius Medical Care in den USA, respektiert die Vereinigungsfreiheit und erkennt das Recht eines jeden Arbeitnehmers auf Kollektiv-Verhandlungen an“, hieß es in einer Stellungnahme.

Die Mitarbeiter könnten in Übereinstimmung mit den geltenden lokalen Gesetzen Gewerkschaften beitreten, sich vertreten lassen und Tarifverhandlungen führen, betonte der Dax-Konzern. Man toleriere keine Benachteiligung von Mitarbeitern, die sich an einer rechtmäßigen Gewerkschaftsorganisation beteiligten. „Meldungen über Verstöße gegen anwendbare Arbeits- und Sozialstandards nehmen wir ernst und gehen entsprechenden Hinweisen nach.“

Global Union, PSI und Verdi kämpfen derzeit für eine globale Rahmenvereinbarung mit Fresenius, die in allen Betrieben grundlegende Rechte für Betriebe und Gewerkschaften garantiere. Ende März seien sie auf Fresenius zugegangen. Anfang Mai habe es dazu zwei Schreiben gegeben, aber bisher kein weiteres Entgegenkommen. Fresenius erklärte, mit den Gewerkschaftsorganisationen stehe man im Dialog.

410.000 Dollar für Berater

Fresenius mit rund 280.000 Mitarbeitern weltweit betreibt Privatkliniken, verkauft Flüssigmedizin wie Infusionen und versorgt mit der Tochter FMC Nierenpatienten. An FMC hält Fresenius gut 30 Prozent der Anteile. Der erfolgsverwöhnte Dax-Konzern erzielte 2018 33,5 Milliarden Euro Umsatz, einen großen Teil davon in den USA.

Gerade das Agieren in Amerika steht in der Kritik der Gewerkschaften. In einer Ausschreibung von FMC für einen Manager im Personalwesen in Knoxville heiße es etwa, er könne „Aktivitäten zur Vermeidung von Gewerkschaften“ wie Trainings unterstützen. In anderen Stellenanzeigen für Personal-Manager in Atlanta und Charlotte ist davon die Rede, er oder sie könne andere Manager anleiten, Gewerkschaften zu vermeiden. Die Jobgesuche von FMC liegen dpa vor.

Fresenius habe über Jahre Berater engagiert, um Gewerkschaften zu verhindern, berichten die Arbeitnehmervertretungen. Darunter sei die US-Firma Cruz & Associates, zu deren Diensten es nach eigenen Angaben gehört, „schnell und effektiv auf Aktivitäten von Gewerkschaften zu antworten“. Aus offiziellen Unterlagen gehe hervor, dass Fresenius mindestens 410.000 Dollar an Berater bezahlt habe, um Fortschritte bei der Gewerkschaftsorganisation zu beeinflussen.

Fresenius verwies auf das US-Arbeitsrecht. Dort sei es Arbeitgebern „ausdrücklich gestattet und üblich, die eigenen Mitarbeiter aktiv über gewerkschaftsbezogene Themen zu informieren“. FMC nutze „Fachwissen von Experten - in den eigenen Personalabteilungen und teils auch von Beratern, die mit den durchaus komplexen Arbeits- und Gewerkschaftsgesetzen in den USA vertraut sind“. Das sei dort gängige und legitime Praxis auch bei vielen anderen Unternehmen.

„Es ist unwürdig für einen Dax-Konzern“

Fresenius agiere in den USA legal oder bewege sich im Graubereich, meint Michael Dehmlow, Gewerkschaftssekretär bei Verdi. „Es ist aber unwürdig für einen deutschen Dax-Konzern“. Die Gewerkschaftsverbände prangern ebenfalls Tarifumgehungen bei der Kliniktochter Helios an. In Peru und Spanien seien geltende Verträge nicht eingehalten worden, heißt es. Fresenius habe die tariflich vereinbarte Bezahlung von Überstunden und Nachtzuschlägen verweigert, monieren sie.

Fresenius wies auch das zurück. Die Arbeitsverträge entsprächen den jeweils geltenden arbeitsrechtlichen Vorschriften. In Peru habe es 2014, 2015 und 2018 Betriebsprüfungen gegeben durch das zuständige Ministerium, die allesamt ohne Beanstandungen abgeschlossen wurden. „Dass Überstunden und Zuschläge nicht bezahlt worden seien, können wir so pauschal ebenfalls nicht bestätigen“. Die Vorwürfe mit Blick auf Spanien seien „gänzlich neu und für uns nicht nachvollziehbar“.

Die Gewerkschaftsverbände in den USA fechten schon länger mit großem Einsatz für bessere Bedingungen im Gesundheitssystem. In Kalifornien hatten sie 2018 ein Volksbegehren initiiert, um Dialyse-Anbieter wie FMC zu zwingen, bestimmte kostenüberschreitende Einnahmen direkt an Nierenpatienten oder deren Versicherer zurückzuzahlen. Unternehmen wie Fresenius Medical Care hatten sich massiv dagegen gewehrt. Die Wähler lehnten das Volksbegehren im vergangenen November ab.

Mehr: Fresenius kommt im Klinikgeschäft nicht mehr so gut voran wie bisher. Das Unternehmen ist aber weiterhin solide aufgestellt.

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Schuster der Nation: Vor 70 Jahren wurde Adidas gegründet

    HERZOGENAURACH (dpa-AFX) - Der Herzogenauracher Sportartikelhersteller Adidas begeht in diesem August sein 70-jähriges Bestehen. Der später als "Schuster der Nation" bezeichnete Adolf Dassler ließ am 18. August 1949 die "Adolf Dassler - Spezialsportschuhfabrik adidas" ins Handelsregister

  • Finanzen
    dpa-AFX

    dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen

  • Patientenschützer fordert höhere Leistungen aus der Pflegeversicherung
    Nachrichten
    AFP

    Patientenschützer fordert höhere Leistungen aus der Pflegeversicherung

    Die Deutsche Stiftung Patientenschutz sieht angesichts steigender Kosten für die Unterbringung in Pflegeeinrichtungen dringenden Handlungsbedarf durch die Politik. Für die Pflegeheimbewohner stiegen die Eigenanteile "unaufhörlich", die Leistungen aus der Pflegeversicherung seien jedoch "

  • Verbraucherschützer unterstützen freiwilliges staatliches Tierwohllabel
    Nachrichten
    AFP

    Verbraucherschützer unterstützen freiwilliges staatliches Tierwohllabel

    Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) bekommt für ihr geplantes freiwilliges Tierwohllabel Rückendeckung von Verbraucherschützern. "In einem ersten Schritt muss jetzt das freiwillige Tierwohllabel kommen", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller,

  • Trump: Apple wird "riesige Summen" in den USA investieren
    Nachrichten
    AFP

    Trump: Apple wird "riesige Summen" in den USA investieren

    Der US-Elektronikkonzern Apple will nach Angaben von Präsident Donald Trump "riesige Summen" in den USA investieren. Trump schrieb am Freitagabend im Onlinedienst Twitter, er werde sich mit Apple-Chef Tim Cook zum Abendessen treffen. "Sie werden riesige Summen Geld in den USA ausgeben.

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow reduziert seinen Wochenverlust

    NEW YORK (dpa-AFX) - Am Ende einer verlustbringenden Woche ist die Wall Street auf Erholungskurs geblieben. Der vor allem am Montag und Mittwoch tief gefallene Dow Jones Industrial knüpfte am Freitag mit einem Anstieg um 1,20 Prozent auf 25 886,01 Punkte an seine moderaten Gewinne vom Vortag an. Sein

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Aktien New York Schluss: Dow reduziert seinen Wochenverlust

    NEW YORK (dpa-AFX) - Am Ende einer verlustbringenden Woche ist die Wall Street auf Erholungskurs geblieben. Der vor allem am Montag und Mittwoch tief gefallene Dow Jones Industrial knüpfte am Freitag mit einem Anstieg um 1,20 Prozent auf 25 886,01 Punkte an seine moderaten Gewinne vom Vortag an. Sein

  • Finanzen
    dpa-AFX

    US-Anleihen: Schwung bei Rentenpapieren ebbt ab

    NEW YORK (dpa-AFX) - Nach ihrem jüngsten Höhenflug haben sich die Kurse von US-Staatsanleihen am Freitag etwas beruhigt. Bei den kürzeren Laufzeiten gab es wenig Bewegung und in längeren Laufzeiten gaben die Kurse eher nach, sodass die Rendite hier wieder stieg. Marktbeobachter sprachen von einer Gegenbewegung

  • Finanzen
    dpa-AFX

    RATING: Fitch warnt vor Gefahr eines Staatsbankrotts Argentiniens

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die Wahlschlappe des argentinischen Präsidenten Macri hat das Vertrauen der US-Ratingagentur Fitch in das Land schwer erschüttert. Das Institut senkte die Einstufung der Kreditwürdigkeit des Landes am Freitag gleich um zwei Stufen auf "CCC". Damit sind nach Einschätzung

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Devisen: Eurokurs berappelt sich im US-Handel etwas

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Freitag im US-Handel etwas von seinen zuvor erlittenen Verlusten erholt. Im Tief hatte die Gemeinschaftswährung zuvor 1,1066 US-Dollar und damit so wenig wie zuletzt vor zwei Wochen gekostet. Im New Yorker Handel wurde er zuletzt mit 1,1096 Dollar gehandelt.

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Unterhaus-Alterspräsident stellt sich für Brexit-Notregierung zur Verfügung

    LONDON (dpa-AFX) - Der Alterspräsident des britischen Unterhauses, Ken Clarke, hat sich als Übergangspremier für eine Brexit-Notregierung angeboten. Wenn es der einzige Weg wäre, um einen EU-Austritt ohne Abkommen zu verhindern, "würde ich es nicht ablehnen", sagte der ehemalige konservative

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Unterhaus-Alterspräsident stellt sich für Brexit-Notregierung zur Verfügung

    LONDON (dpa-AFX) - Der Alterspräsident des britischen Unterhauses, Ken Clarke, hat sich als Übergangspremier für eine Brexit-Notregierung angeboten. Wenn es der einzige Weg wäre, um einen EU-Austritt ohne Abkommen zu verhindern, "würde ich es nicht ablehnen", sagte der ehemalige konservative

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Bolsonaro droht mit Mercosur-Austritt bei Linksruck in Argentinien

    BRASÍLIA (dpa-AFX) - Bei einem Wahlsieg der Linken in Argentinien und einer Rückkehr zum Protektionismus will Brasilien aus dem Mercosur aussteigen. Sollte sich nach den Wahlen eine mögliche neue Linksregierung im Nachbarland gegen die geplante Öffnung der Märkte stemmen, werde er das südamerikanische

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Bolsonaro droht mit Mercosur-Austritt bei Linksruck in Argentinien

    BRASÍLIA (dpa-AFX) - Bei einem Wahlsieg der Linken in Argentinien und einer Rückkehr zum Protektionismus will Brasilien aus dem Mercosur aussteigen. Sollte sich nach den Wahlen eine mögliche neue Linksregierung im Nachbarland gegen die geplante Öffnung der Märkte stemmen, werde er das südamerikanische

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Aktien New York: Dow weiter auf Erholungskurs

    NEW YORK (dpa-AFX) - Am Ende einer bislang verlustbringenden Woche bleibt die Wall Street auf Erholungskurs. Nachdem der vor allem am Montag und Mittwoch tief gefallene Dow Jones Industrial am Vortag bereits ein kleines Plus geschafft hatte, ging es für ihn am Freitag zwei Stunden vor Schluss um 1,13

  • Finanzen
    dpa-AFX

    WDH/AKTIEN IM FOKUS: Nvidia hebt mit starken Zahlen die Stimmung im Chipsektor

    FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Ein besser als erwartetes Abschneiden von Nvidia im zurückliegenden Quartal hat am Freitag neue Hoffnung in den US-Chipsektor gebracht. An einem Tag, an dem die Stimmung an den US-Börsen wegen neuer Hoffnung im Handelsstreit mit China ohnehin gut war, rückten die Aktien

  • Nachrichten
    Handelsblatt

    Bundestagsabgeordnete verdienen Millionen nebenbei

    Bundestagsabgeordnete haben Medienberichten zufolge nebenbei 16,5 Millionen Euro verdient. Nebeneinkünfte sind zulässig, müssen aber angegeben werden. Abgeordnete des Bundestags haben in der laufenden Wahlperiode nach Recherchen von „Spiegel“ und „abgeordnetenwatch.de“ bislang mindestens 16,5 Millionen

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne nur in Prag

    MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Osteuropas wichtigste Aktienmärkte haben sich am Freitag zumeist nicht dem positiven Umfeld an den westeuropäischen Börsen angeschlossen. In Moskau schloss der RTS-Index 0,83 Prozent schwächer bei 1239,81 Punkten und in Warschau kehrte der Markt nach der feiertagsbedingten

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Erholung dank neuer Hoffnung im Zollkonflikt

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas Aktienmärkte haben sich am Freitag deutlich von ihren jüngsten Verlusten erholt. Vage Entspannungssignale im US-chinesischen Handelsstreit, die US-Präsident Donald Trump aussendete, ließen die Anleger auf dem gedrückten Niveau wieder zugreifen. Neuerdings erhöht außerdem

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP 2: Befremden über angebliche Trump-Idee - 'Grönland nicht zu verkaufen'

    KOPENHAGEN/WASHINGTON (dpa-AFX) - Das angebliche Interesse von US-Präsident Donald Trump an einem Kauf Grönlands ist auf der Arktisinsel und in Dänemark auf Verwunderung und Kritik gestoßen. "Selbstverständlich steht Grönland nicht zum Verkauf", stellte die Regierung der politisch zu Dänemark

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP 2: Befremden über angebliche Trump-Idee - 'Grönland nicht zu verkaufen'

    KOPENHAGEN/WASHINGTON (dpa-AFX) - Das angebliche Interesse von US-Präsident Donald Trump an einem Kauf Grönlands ist auf der Arktisinsel und in Dänemark auf Verwunderung und Kritik gestoßen. "Selbstverständlich steht Grönland nicht zum Verkauf", stellte die Regierung der politisch zu Dänemark

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Umweltschützer: Abholzung am Amazonas hat um 15 Prozent zugelegt

    BELÉM (dpa-AFX) - Die Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet hat nach Angaben von Umweltschützern im vergangenen Jahr um 15 Prozent zugelegt. Zwischen August 2018 und Juli 2019 seien 5054 Quadratkilometer Regelwald gerodet worden, teilte die Nichtregierungsorganisation Imazon am Freitag mit. Das

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Umweltschützer: Abholzung am Amazonas hat um 15 Prozent zugelegt

    BELÉM (dpa-AFX) - Die Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet hat nach Angaben von Umweltschützern im vergangenen Jahr um 15 Prozent zugelegt. Zwischen August 2018 und Juli 2019 seien 5054 Quadratkilometer Regelwald gerodet worden, teilte die Nichtregierungsorganisation Imazon am Freitag mit. Das

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Umweltschützer: Abholzung am Amazonas hat um 15 Prozent zugelegt

    BELÉM (dpa-AFX) - Die Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet hat nach Angaben von Umweltschützern im vergangenen Jahr um 15 Prozent zugelegt. Zwischen August 2018 und Juli 2019 seien 5054 Quadratkilometer Regelwald gerodet worden, teilte die Nichtregierungsorganisation Imazon am Freitag mit. Das

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Aktien Wien Schluss: Im Plus - Heimischer Aktienmarkt mit höherer Tendenz

    WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Freitag klar befestigt geschlossen. Der ATX 0,84 Prozent auf 2851,07 Einheiten. Der Leitindex der Wiener Börse war zu Mittag kurzzeitig ins Minus gefallen, ging am Ende jedoch mit deutlich positiver Tendenz aus dem Handel. Für die starken Indexbewegungen dürften