Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    17.701,24
    -14,93 (-0,08%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.904,65
    -8,27 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    38.989,83
    -97,57 (-0,25%)
     
  • Gold

    2.134,00
    +7,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0854
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.477,25
    +1.601,48 (+2,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,48
    -0,26 (-0,33%)
     
  • MDAX

    26.011,83
    +24,46 (+0,09%)
     
  • TecDAX

    3.439,09
    -0,47 (-0,01%)
     
  • SDAX

    13.751,98
    -33,15 (-0,24%)
     
  • Nikkei 225

    40.097,63
    -11,57 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.639,60
    -0,73 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    7.953,69
    -2,72 (-0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.207,51
    -67,39 (-0,41%)
     

Uniklinik-Streik: Erneute Großdemo in Düsseldorf

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Im Kampf um bessere Arbeitsbedingungen an den sechs Universitätskliniken in Nordrhein-Westfalen wollen die Beschäftigten an diesem Freitag mit einer Großdemonstration erneut ihre Forderungen bekräftigen. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat im seit Wochen währenden Streit um einen Tarifvertrag zu weiteren Streikmaßnahmen aufgerufen. Rund 1000 Klinikbeschäftigte werden nach Gewerkschaftsangaben am Ort der Koalitionsverhandlungen in Düsseldorf und am NRW-Finanzministerium demonstrieren.

Die Auftaktkundgebung am Freitag (10.30 Uhr) soll am DGB-Haus in der Landeshauptstadt sein. Danach geht der Demonstrationszug zum Hofgarten, wo ab 12.30 Uhr eine Abschlusskundgebung geplant ist. Als Hauptredner wird der Verdi-Bundesvorsitzende Frank Werneke erwartet.

Die Gewerkschaft fordert die Einhaltung des Wahlversprechens der NRW-Landesregierung, einen Entlastungstarifvertrag zu finanzieren. Die Streiks an den Unikliniken gehen mittlerweile in die siebte Woche. Ein Streitpunkt in den derzeit laufenden Verhandlungen mit den Arbeitgebern ist laut Verdi die Entlastung im nicht-pflegerischen Bereich. Den Arbeitgebern wird eine Hinhaltetaktik vorgeworfen.