Deutsche Märkte öffnen in 50 Minuten
  • Nikkei 225

    28.695,41
    -560,14 (-1,91%)
     
  • Dow Jones 30

    35.609,34
    +152,03 (+0,43%)
     
  • BTC-EUR

    55.718,64
    +466,56 (+0,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.536,70
    +55,89 (+3,77%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.121,68
    -7,41 (-0,05%)
     
  • S&P 500

    4.536,19
    +16,56 (+0,37%)
     

Ungarn schließt langjährigen Vertrag über Gaslieferungen mit Gazprom

·Lesedauer: 1 Min.

Ungarn und der russische Konzern Gazprom haben einen Vertrag über die Lieferung russischen Gases bis Ende 2036 unterzeichnet.

Pro Jahr sollen 4,5 Milliarden Kubikmeter Gas nach Ungarn fließen.

Die Vereinbarung tritt am 1. Oktober in Kraft. Ungarns Außenminister Péter Szijjártó sagte: "Das ist die beste Art und Weise, mit Gazprom die Energieversorgung für Ungarn sicherzustellen."

Die stellvertretende Vorstandsvorsitzende von Gazprom Export war zur Unterzeichnung nach Budapest gekommen. Sie erklärte: "Es sind nun bereits sieben europäische Länder, die russisches Gas auf sicherem Wege beziehen."

Das Gas wird über eine neue Pipeline über Serbien und über Österreich nach Ungarn gelangen, die Ukraine bleibt außen vor. Kiew reagierte verärgert und drohte, überhaupt kein Gas mehr durch die Ukraine nach Ungarn zu lassen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.