Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 4 Minuten
  • DAX

    12.070,25
    -113,03 (-0,93%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.300,06
    -35,24 (-1,06%)
     
  • Dow Jones 30

    29.683,74
    +548,75 (+1,88%)
     
  • Gold

    1.653,70
    -16,30 (-0,98%)
     
  • EUR/USD

    0,9665
    -0,0074 (-0,76%)
     
  • BTC-EUR

    19.999,53
    +496,62 (+2,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    440,98
    +12,20 (+2,84%)
     
  • Öl (Brent)

    81,05
    -1,10 (-1,34%)
     
  • MDAX

    22.074,12
    -252,46 (-1,13%)
     
  • TecDAX

    2.643,50
    -25,59 (-0,96%)
     
  • SDAX

    10.409,35
    -122,17 (-1,16%)
     
  • Nikkei 225

    26.422,05
    +248,07 (+0,95%)
     
  • FTSE 100

    6.917,87
    -87,52 (-1,25%)
     
  • CAC 40

    5.707,50
    -57,51 (-1,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.051,64
    +222,13 (+2,05%)
     

UN-Generalsekretär Guterres warnt vor Atomkatastrophe in Ukraine

NEW YORK (dpa-AFX) - Angesichts der Auseinandersetzungen zwischen Russland und der Ukraine um das Atomkraftwerk Saporischschja hat UN-Generalsekretär António Guterres vor einer Atomkatastrophe gewarnt. Vor einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats am Mittwoch in New York zur Situation des größten europäischen AKW im Süden der Ukraine äußerte sich Guterres "zutiefst besorgt". "Bedauerlicherweise gab es in den letzten Tagen keine Deeskalation, sondern Berichte über weitere zutiefst besorgniserregende Vorfälle. Wenn sich diese fortsetzen, könnte dies zu einer Katastrophe führen."

Das AKW im Süden der Ukraine, das seit Monaten unter russischer Kontrolle steht, war am Wochenende mehrfach beschossen und teils beschädigt worden. Die kritische Infrastruktur soll aber weiter intakt sein. Russland und die Ukraine geben sich gegenseitig die Schuld. Am Mittwoch griffen russische Einheiten mit Raketenwerfern Ortschaften in der Umgebung an. Dabei starben nach ukrainischen Angaben mindestens elf Menschen. Unabhängig zu überprüfen war dies nicht.

Der UN-Sicherheitsrat - das mächtigste Gremium der Vereinten Nationen

- soll sich auf russische Initiative mit dem Beschuss beschäftigen.

Dabei soll auch der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, Auskunft über den Zustand des AKW geben. Russland verwehrt internationalen Experten bislang den Zugang.

Guterres appellierte an beide Seiten: "Ich fordere die Streitkräfte der Russischen Föderation und der Ukraine auf, alle militärischen Aktivitäten in unmittelbarer Nähe des Werks unverzüglich einzustellen und nicht auf seine Einrichtungen oder Umgebung zu zielen." Truppen müssten abgezogen werden, die Anlage dürfe nicht für Kämpfe genutzt werden. Das Gebiet müsse entmilitarisiert werden.