Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 18 Minuten
  • Nikkei 225

    26.905,53
    +689,74 (+2,63%)
     
  • Dow Jones 30

    29.490,89
    +765,38 (+2,66%)
     
  • BTC-EUR

    19.903,31
    +219,71 (+1,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    444,70
    +9,34 (+2,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.815,43
    +239,82 (+2,27%)
     
  • S&P 500

    3.678,43
    +92,81 (+2,59%)
     

Umweltministerin Lemke: Die Oder soll sich jetzt wieder erholen

BAD SAAROW (dpa-AFX) - Nach dem Fischsterben in der Oder hat für Bundesumweltministerin Steffi Lemke die Wiederherstellung des Flusses nun Priorität. Es müsse alles dafür getan werden, dass sich das Ökosystem erholen könne, sagte die Grünen-Politikerin am Montag nach einem Treffen mit ihrer polnischen Kollegin Anna Moskwa in Bad Saarow. Weitere negative Einflüsse müssten vermieden werden. Dazu zählte Lemke auch den Ausbau der Grenzoder. Vielmehr müsse man den Fluss nun quasi reparieren, sagte die Ministerin.

Zuvor hatte sie gemeinsam mit Moskwa angekündigt, dass bis zum 30. September ein Bericht zu den Ursachen des massiven Fischsterbens vorliegen soll. Man gehe davon aus, dass Hitze, niedrige Wasserstände und menschengemachte Einleitungen zur Umweltkatastrophe beigetragen hätten. Die Kombination der Faktoren habe zu einer Algenblüte mit toxischen Wirkungen auf Fischfauna und Muscheln geführt. Seit Anfang August war aus dem deutsch-polnischen Grenzfluss tonnenweise toter Fisch geborgen worden.