Deutsche Märkte schließen in 38 Minuten
  • DAX

    13.152,00
    +33,87 (+0,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.529,50
    -3,67 (-0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    31.571,50
    +70,82 (+0,22%)
     
  • Gold

    1.826,10
    -4,20 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0595
    +0,0037 (+0,35%)
     
  • BTC-EUR

    19.537,71
    -845,34 (-4,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    450,72
    -11,08 (-2,40%)
     
  • Öl (Brent)

    108,52
    +0,90 (+0,84%)
     
  • MDAX

    27.017,89
    +65,85 (+0,24%)
     
  • TecDAX

    2.946,68
    +27,36 (+0,94%)
     
  • SDAX

    12.295,52
    +119,66 (+0,98%)
     
  • Nikkei 225

    26.871,27
    +379,30 (+1,43%)
     
  • FTSE 100

    7.242,15
    +33,34 (+0,46%)
     
  • CAC 40

    6.035,67
    -37,68 (-0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.593,96
    -13,66 (-0,12%)
     

Umfragen: Viele Menschen lehnen Aus für Verbrenner ab

BERLIN (dpa-AFX) - Viele Menschen in Deutschland lehnen Umfragen zufolge ein Verbot von Verbrennerautos ab. Wie der Fernsehsender Welt am Freitag unter Berufung auf eine Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Civey berichtete, halten 57 Prozent ein Verbrennerverbot für falsch. 35 Prozent der Befragten sähen es hingegen als die richtige Entscheidung an. Die restlichen 8 Prozent seien unentschieden.

Das Meinungsforschungsinstitut YouGov kam bei einer Umfrage mit einer ähnlichen Frage zum Ergebnis, dass 51 Prozent der Deutschen den Beschluss des EU-Parlaments ablehnen. 37 Prozent befürworten hingegen die Entscheidung. 12 Prozent machten keine Angabe.

Eine Mehrheit der EU-Abgeordneten hatte am Mittwoch dafür gestimmt, dass Hersteller ab Mitte des kommenden Jahrzehnts nur noch Autos und Transporter auf den Markt bringen dürfen, die keine klimaschädlichen Treibhausgase ausstoßen. Bevor eine solche Regelung in Kraft treten kann, muss aber das Parlament noch mit den EU-Staaten darüber verhandeln.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.