Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 48 Minute
  • Nikkei 225

    26.653,27
    -24,53 (-0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    32.120,28
    +191,66 (+0,60%)
     
  • BTC-EUR

    27.907,37
    -447,46 (-1,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    660,18
    -10,82 (-1,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.434,74
    +170,29 (+1,51%)
     
  • S&P 500

    3.978,73
    +37,25 (+0,95%)
     

Umfrage: Psychische Leiden häufig schon in jungen Jahren

Laut einer Umfrage leiden viele Arbeitnehmer bereits in jungen Jahren unter Depressionen (Symbolbild: Getty Images)
Laut einer Umfrage leiden viele Arbeitnehmer bereits in jungen Jahren unter Depressionen (Symbolbild: Getty Images)

GARCHING (dpa-AFX) - Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer leiden schon in jungen Jahren an seelischen Erkrankungen und Beschwerden. Das hat eine am Mittwoch veröffentlichte repräsentative Yougov-Umfrage im Auftrag der Versicherung Swiss Life ergeben. Demnach sagte ein Fünftel der 18- bis 24-Jährigen, dass sie langfristig oder chronisch von Burnout, Stress, Depressionen oder Nervenleiden betroffen seien. In der mittleren Altersgruppe zwischen 25 und 54 Jahren war es sogar ein Viertel.

Yougov befragte im Januar bundesweit 2068 Menschen, die Erhebung war laut Swiss Life repräsentativ für die Bevölkerung ab 18. "Es ist auffällig, dass Depressionen, Burnout oder andere Nervenleiden mittlerweile bereits in einer sehr frühen Lebensphase auftreten und Auswirkungen auf die Erwerbssituation haben", sagte Stefan Holzer, Mitglied der Geschäftsleitung von Swiss Life Deutschland.

Denn aus psychischer Krankheit wird häufig Berufsunfähigkeit: Psychische Leiden sind nach Analyse der Swiss-Life-Kundendaten mit 37 Prozent häufigste Ursache für Berufsunfähigkeit - dies deckt sich mit den Erhebungen anderer Versicherer.

Bei den Älteren ab 55 hingegen treten andere Beschwerden in den Vordergrund: In der Generation der Babyboomer klagten 38 Prozent über langfristige oder chronische Rückenschmerzen sowie andere Erkrankungen des Bewegungsapparats, aber nur 15 Prozent über psychische Leiden.

Anmerkung der Redaktion: Suizidgedanken sind häufig eine Folge psychischer Erkrankungen. Letztere können mit professioneller Hilfe gelindert und sogar geheilt werden. Wer Hilfe sucht, auch als Angehöriger, findet sie etwa bei der Telefonseelsorge unter der Rufnummer 0800 – 1110111 und 0800 – 1110222. Die Berater sind rund um die Uhr erreichbar, jeder Anruf ist anonym und kostenlos.

VIDEO: Depression - die unterschätzte Volkskrankheit

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.