Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 34 Minuten
  • Nikkei 225

    29.103,74
    +234,83 (+0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    34.152,01
    +239,61 (+0,71%)
     
  • BTC-EUR

    23.578,02
    -367,67 (-1,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    570,90
    -1,02 (-0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.102,55
    -25,55 (-0,19%)
     
  • S&P 500

    4.305,20
    +8,06 (+0,19%)
     

Umfrage: Mehrheit der Bundesbürger für Übergewinnsteuer

BERLIN (dpa-AFX) - Eine deutliche Mehrheit der Bundesbürger befürwortet die Einführung einer Sondersteuer auf hohe Zusatzgewinne während des Krieges. 76 Prozent halten eine solche Übergewinnsteuer für Unternehmen für richtig, wie eine Umfrage von Infratest dimap für den ARD-"Deutschlandtrend" ergab. Jeder Fünfte hält sie für falsch.

Die Zustimmung zur Sondersteuer zieht sich demnach über alle politischen Lager: Bei den Anhängern und Anhängerinnen der SPD befürworten sie 88 Prozent, bei den Grünen 84 Prozent, bei der Union 76 Prozent und bei der AfD 75 Prozent.

Auch FDP-Anhänger sprachen sich mehrheitlich für die Sondersteuer aus. 58 Prozent fänden diese richtig, 38 Prozent hingegen falsch. Bundesfinanzminister und FDP-Chef Christian Lindner lehnte sie bisher entschieden ab. Am Donnerstag schrieb er auf Twitter: "Während man immer wieder hört, so eine Sondersteuer würde für soziale Gerechtigkeit sorgen, habe ich Bedenken, dass uns allen diese Maßnahme mehr schadet als hilft."

Etwas mehr als die Hälfte der Befragten (56 Prozent) sprach sich zudem dafür aus, dass künftige Entlastungen Bürgerinnen und Bürger mit niedrigem Einkommen zugutekommen sollen. 41 Prozent meinen, Entlastungen sollten für alle gelten. 46 Prozent der Bundesbürger finden, dass der Staat für solche Maßnahmen höhere Schulden aufnehmen sollte. 36 Prozent sind hingegen der Meinung, Entlastungen sollten durch Steuererhöhungen finanziert werden.

Die Ergebnisse beruhen auf einer repräsentativen Umfrage unter 1313 Wahlberechtigten in Deutschland, die zwischen dem 1. und 3. August durchgeführt wurde.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.