Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 8 Minuten
  • DAX

    13.287,97
    +101,90 (+0,77%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.568,28
    +29,40 (+0,83%)
     
  • Dow Jones 30

    31.438,26
    -62,44 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.829,10
    +4,30 (+0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0592
    +0,0006 (+0,0530%)
     
  • BTC-EUR

    19.737,33
    -546,15 (-2,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    456,13
    -5,67 (-1,23%)
     
  • Öl (Brent)

    111,50
    +1,93 (+1,76%)
     
  • MDAX

    27.457,97
    +304,53 (+1,12%)
     
  • TecDAX

    2.977,48
    +18,95 (+0,64%)
     
  • SDAX

    12.422,79
    +79,51 (+0,64%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,17 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.330,56
    +72,24 (+1,00%)
     
  • CAC 40

    6.113,56
    +66,25 (+1,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.524,55
    -83,05 (-0,72%)
     

Umfrage: 812 Millionen Euro Spenden für Ukraine-Hilfe

BERLIN (dpa-AFX) - Seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine Ende Februar haben die Menschen in Deutschland einer Umfrage zufolge mindestens 812 Millionen Euro gespendet. Das teilte das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) am Dienstag in Berlin mit. Die Spendenaufkommen für die vom Krieg betroffenen Menschen in und aus der Ukraine dürfte demnach sogar noch höher liegen, da auch viele kleinere Initiativen Geld gesammelt hätten, die bei der Ergebung nicht berücksichtigt worden seien.

Dem Institut zufolge ist mit dem Zwischenstand bislang nominal das höchste Spendenaufkommen gesammelt worden, das seit Ende des Zweiten Weltkrieges für eine einzelne Katastrophe gemessen worden sei. Für die Betroffenen des Tsunamis in Südostasien (2004) seien damals 670 Millionen Euro zusammengekommen. Berücksichtigt man die Geldentwicklung, wären das bei heutiger Preisentwicklung 904 Millionen Euro, wie das DZI vorrechnete. Russland hat am 24. Februar den Krieg gegen das Nachbarland Ukraine begonnen.

"Die Spenden- und Unterstützungsbereitschaft für die Ukraine ist nach unserer Einschätzung zwar weiter hoch. Niedriger geworden ist aber das täglich neu gespendete Volumen von Geld und Sachen", sagte Geschäftsführer Burkhard Wilke der Mitteilung zufolge. Die Hungerkrise im Sudan und in anderen afrikanischen Staaten mache aber deutlich, "dass auch dieser Teil der Welt auf Hilfe der Weltgemeinschaft dringend angewiesen ist".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.