Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    14.174,49
    +134,69 (+0,96%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.734,86
    +27,14 (+0,73%)
     
  • Dow Jones 30

    31.391,52
    -143,99 (-0,46%)
     
  • Gold

    1.725,00
    -8,60 (-0,50%)
     
  • EUR/USD

    1,2099
    +0,0012 (+0,0968%)
     
  • BTC-EUR

    42.592,96
    +1.816,76 (+4,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.031,17
    +43,07 (+4,36%)
     
  • Öl (Brent)

    60,59
    +0,84 (+1,41%)
     
  • MDAX

    31.962,17
    +199,96 (+0,63%)
     
  • TecDAX

    3.364,10
    -0,54 (-0,02%)
     
  • SDAX

    15.446,62
    +132,24 (+0,86%)
     
  • Nikkei 225

    29.559,10
    +150,93 (+0,51%)
     
  • FTSE 100

    6.691,56
    +77,81 (+1,18%)
     
  • CAC 40

    5.859,63
    +49,90 (+0,86%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.358,79
    0,00 (0,00%)
     

Umfrage: 58 Prozent befürworten schrittweise Schulöffnungen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die schrittweisen Schulöffnungen in einigen Bundesländern stoßen einer Umfrage zufolge bei einer Mehrheit auf Zustimmung. Im Deutschlandtrend des ARD-"Morgenmagazins" sprachen sich 58 Prozent der Befragten für eine schrittweise Schulöffnung zum jetzigen Zeitpunkt aus. 22 Prozent unterstützen eine vollständige Wiederaufnahme des regulären Schulbetriebs. Nur 16 Prozent sähen es lieber, wenn die Schulen weiterhin ganz geschlossen blieben.

Auch die weiteren Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie erhalten demnach die Rückendeckung von einer Mehrheit der Bevölkerung. 54 Prozent der Deutschen halten der Umfrage von infratest dimap zufolge die bestehenden Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie für angemessen. 16 Prozent gehen sie nicht weit genug. 27 Prozent kritisieren die geltenden Alltagseinschränkungen als zu weitgehend.

Im Vergleich zu Anfang Februar ist die Zahl der Kritiker an den Corona-Maßnahmen gestiegen: Zu diesem Zeitpunkt fanden 22 Prozent die Maßnahmen zu streng, 51 Prozent hielten sie für angemessen und 24 Prozent gingen sie nicht weit genug.