Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 11 Minuten

Ukrainische Spezialkräfte sollen laut einem Bericht in Russland agieren und an Angriff auf Militärflughäfen beteiligt gewesen sein

Setzt der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj Spezialeinheiten in Russland ein? (Archivbild) - Copyright: picture alliance / SvenSimon-ThePresidentialOfficeU | Presidential Office of Ukraine
Setzt der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj Spezialeinheiten in Russland ein? (Archivbild) - Copyright: picture alliance / SvenSimon-ThePresidentialOfficeU | Presidential Office of Ukraine

Russland macht die Ukraine für Angriffe auf zwei russische Militärflughäfen mit mindestens drei Toten verantwortlich. Das Verteidigungsministerium in Moskau erklärte am Montagabend: "Am Morgen des 5. Dezember hat das Kiewer Regime versucht, mit reaktiven Drohnen aus sowjetischer Produktion die Militärflugplätze 'Djagiljewo' im Gebiet Rjasan und 'Engels' im Gebiet Saratow zu attackieren, um russische Langstreckenflugzeuge außer Gefecht zu setzen."

Laut dem russischen Militär wurden drei Soldaten getötet und vier weitere mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Die Langstreckenbomber seien jedoch nur unwesentlich beschädigt worden, auch dank des Einsatzes von Flugabwehr.

Kiew bestätigt indirekt Angriffe

Die ukrainischen Luftstreitkräfte bestätigten am Montagabend indirekt die Angriffe auf die beiden russischen Militärflugplätze. Auf Telegram wurden zudem zwei Fotos veröffentlicht, die einen beschädigten russischen Bomber und einen beschädigten Lastwagen vor einem offenbar getroffenen Flugzeug zeigen. Die Echtheit der Bilder konnte nicht geprüft werden.

Einem Bericht der "New York Times" zufolge konnte sich die Zeitung den Angriff in der bisherigen Version von einem ukrainischen Offizier bestätigen lassen. Zudem habe der Offizier erklärt, dass eine ukrainische Spezialeinheit beteiligt sei, die auf russischem Territorium agiere.

Russland feuert erneut Marschflugkörper

Seit einiger Zeit hat Russland eine neue Angriffswelle gestartet und damit in der Ukraine erneut mehrere Menschen getötet und mancherorts die Strom- und Wasserversorgung zusammenbrechen lassen. Dennoch feierte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj die Erfolge der Luftabwehr gegen die Vielzahl russischer Marschflugkörper am Montag: "Jede abgeschossene russische Rakete ist ein konkreter Beweis dafür, dass der Terror besiegt werden kann", sagte er in seiner täglichen Videoansprache. Die Luftabwehr hatte nach eigenen Angaben rund 60 von etwa 70 Marschflugkörpern abgeschossen. Dennoch gab es mehrere Treffer. "Leider gibt es Opfer", sagte Selenskyj. Vier Menschen seien getötet worden.

dpa/tlf