Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    12.660,60
    -342,75 (-2,64%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.424,85
    -89,47 (-2,55%)
     
  • Dow Jones 30

    31.029,31
    +82,32 (+0,27%)
     
  • Gold

    1.811,00
    -6,50 (-0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0406
    -0,0038 (-0,36%)
     
  • BTC-EUR

    18.331,61
    -1.057,43 (-5,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    408,16
    -31,50 (-7,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,86
    -0,92 (-0,84%)
     
  • MDAX

    25.629,86
    -750,99 (-2,85%)
     
  • TecDAX

    2.847,50
    -60,32 (-2,07%)
     
  • SDAX

    11.764,28
    -311,30 (-2,58%)
     
  • Nikkei 225

    26.393,04
    -411,56 (-1,54%)
     
  • FTSE 100

    7.175,93
    -136,39 (-1,87%)
     
  • CAC 40

    5.869,90
    -161,58 (-2,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.177,89
    -3,65 (-0,03%)
     

Ukrainische Armee aus Zentrum von Sjewjerodonezk verdrängt

SJEWJERODONEZK (dpa-AFX) - Die ukrainische Armee hat den Verlust des Zentrums der schwer umkämpften Stadt Sjewjerodonezk im Osten des Landes eingeräumt. Russische Truppen hätten die Großstadt im Gebiet Luhansk mit Artillerie beschossen und die ukrainischen Soldaten vertrieben, teilte der ukrainische Generalstab am Montagmorgen mit. Die Kämpfe dauerten aber weiter an, hieß es.

Einige Stunden zuvor hatte Präsident Wolodymyr Selenskyj erklärt, im strategisch wichtigen Sjewjerodonezk werde "buchstäblich um jeden Meter gekämpft". Am Samstag kontrollierten ukrainische Truppen eigenen Angaben zufolge noch rund ein Drittel der Stadt.

Sjewjerodonezk ist seit Tagen Zentrum der heftigen Kämpfe im Gebiet Luhansk, das russische und prorussische Kämpfer bereits zu mehr als 90 Prozent erobert haben. Beschossen wird in Sjewjerodonezk auch die Chemiefabrik Azot, in der ukrainischen Angaben zufolge weiter Zivilisten ausharren, die das Werksgelände als Luftschutzbunker nutzten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.