Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 39 Minuten
  • DAX

    18.649,25
    -77,51 (-0,41%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.026,23
    -20,76 (-0,41%)
     
  • Dow Jones 30

    39.872,99
    +66,22 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.418,90
    -7,00 (-0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,0847
    -0,0012 (-0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.509,30
    -939,43 (-1,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.500,15
    -26,27 (-1,72%)
     
  • Öl (Brent)

    78,07
    -0,59 (-0,75%)
     
  • MDAX

    27.033,80
    -138,56 (-0,51%)
     
  • TecDAX

    3.425,17
    -8,32 (-0,24%)
     
  • SDAX

    15.101,09
    -33,32 (-0,22%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.385,01
    -31,44 (-0,37%)
     
  • CAC 40

    8.087,56
    -53,90 (-0,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.832,62
    +37,75 (+0,22%)
     

Putin: Eurasische Wirtschaftsunion gutes Instrument gegen Sanktionen

MOSKAU (dpa-AFX) -Russlands Präsident Wladimir Putin sieht die von Moskau geführte Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) als wirksames Mittel gegen westliche Sanktionen. "Die Eurasische Union hat ihre Effizienz im Angesicht neuer Herausforderungen gezeigt, darunter solchen, die mit der von einigen Ländern betriebenen Politik der Sanktionen und des Abbaus vieler Grundpfeiler des internationalen Handels zusammenhängen", sagte der Kremlchef am Mittwoch beim Jubiläumsgipfel der EAWU in Moskau. Der vor zehn Jahren gegründeten Union gehören neben Russland Armenien, Belarus, Kasachstan und Kirgistan an.

Der gemeinsame Markt und gemeinsame Entscheidungen zum Schutz von Investitionen hätten den Mitgliedern dabei geholfen, sich auf die neuen Umstände einzustellen, meinte Putin. Die Eurasische Wirtschaftsunion soll perspektivisch weiter wachsen. So haben die Mitgliedsstaaten den Beginn von Verhandlungen mit der Mongolei über eine Freihandelszone abgesegnet.

Moskau versucht seit Jahren, neue Mitglieder für den Verbund zu gewinnen, um Integrationsprozesse in der Region zwischen Europa und Asien voranzutreiben und ein Gegengewicht zur EU zu bilden. Bislang verläuft der Prozess schleppend. Mit Kuba und Usbekistan haben nur zwei weitere Staaten den Beobachterstatus inne.