Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,66%)
     
  • BTC-EUR

    23.927,89
    +366,89 (+1,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

UBS-, UBP-Wealth-Kunden vor Margin Calls nach Tech-Sturz: Kreise

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Eine Reihe von Privatbanken konfrontiert nach dem fast beispiellosen Absturz chinesischer Technologieaktien in der letzten Tagen einige vermögende Kunden mit Margin Calls. Betroffen sind vor allem asiatische Kunden, die Tech-Aktien als Sicherheit verwendet haben, berichten mit der Situation vertraute Personen.

UBS Group AG und Union Bancaire Privee gehören ebenso zu den Instituten, die Nachschüsse verlangen, wie die Citigroup Inc., heißt es. Bislang war nicht in Erfahrung zu bringen, ob alle Kunden tatsächlich in der Lage waren, die zusätzlichen Sicherheiten beizubringen.

Chinesische Aktien wurden in den letzten Tagen unerbittlich verkauft. Die Sorge um die Beziehungen des Landes zu Russland sowie der anhaltende Druck durch die Regulierungsbehörden ließen einen Leitindex auf den niedrigsten Stand seit 2008 fallen. Tech-Giganten Alibaba Group Holding Ltd. und Tencent Holdings Ltd. führten den Rückgang an. Am Mittwoch erholten sich die Aktien zwar wieder etwas, werden aber immer noch auf vergleichsweise niedrigem Niveau gehandelt.

Die Stimmung gegenüber dem chinesischen Technologiesektor, die bereits durch Pekings jahrelanges hartes Durchgreifen und die sich abzeichnende Zinserhöhung der Federal Reserve getrübt war, hat sich durch die Gefahr möglicher Auslistungen von den US-Börsen weiter verschlechtert.

Hinzu kommt das Risiko von Sanktionen, sollte China tatsächlich Russland beim Krieg in der Ukraine unterstützen. Analysten von JPMorgan Chase & Co. haben einige chinesische Internetfirmen als “uninvestierbar” bezeichnet.

Sprecher von Citi, UBS und UBP lehnten Stellungnahmen ab.

Kunden von Privatbankiers sahen sich in den letzten Wochen wegen der Marktturbulenzen infolge des russischen Einmarsches in der Ukraine bereits Margin Calls ausgesetzt. Die Credit Suisse Group AG und die UBS etwa hatten Nachschüsse von Kunden verlangt, die russische Vermögenswerte als Sicherheiten nutzen.

Bei einem Margin Call fordern Banken Anleger auf, Barmittel oder werthaltige Papiere in ihren Portfolios zu hinterlegen, wenn der Marktwert beliehener Wertpapiere unter eine vorher festgelegte Grenze fällt. Das geschieht häufig während einer Marktkrise oder anderer Ereignisses, die den Wert der Sicherheiten schnell aufzehren. Die Bank hat dann auch das Recht, Bestände von Kunden zu liquidieren, wenn diese nicht willens oder in der Lage sind, diese zusätzlichen Mittel einzuzahlen.

Überschrift des Artikels im Original:

UBS, Citi Wealth Clients Get Margin Calls on Chinese Tech Rout

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.