Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 1 Minuten
  • DAX

    17.740,86
    +5,79 (+0,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.900,20
    +5,34 (+0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,98 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.094,00
    -1,70 (-0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,0845
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.872,36
    +3.063,08 (+5,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,96
    -0,01 (-0,01%)
     
  • MDAX

    26.196,46
    +75,82 (+0,29%)
     
  • TecDAX

    3.437,80
    +8,56 (+0,25%)
     
  • SDAX

    13.918,89
    +61,85 (+0,45%)
     
  • Nikkei 225

    40.109,23
    +198,41 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.668,72
    -13,78 (-0,18%)
     
  • CAC 40

    7.924,89
    -9,28 (-0,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,04 (+1,14%)
     

TV-Quoten: Krimi-Hit 'Nord bei Nordwest' knapp vor Handball-EM

BERLIN (dpa-AFX) -Die ARD-Krimireihe "Nord bei Nordwest" hat sich am Donnerstagabend knapp gegen den Quotenhit Handball durchgesetzt. Der Fall "Die letzte Fähre" kam ab 20.15 Uhr im Ersten auf 8,04 Millionen (28,3 Prozent). Im Zweiten interessierte das Handball-EM-Spiel von Deutschland gegen Island ab 20.30 Uhr 7,84 Millionen (28,0 Prozent). Es endete mit einem 26:24-Sieg der DHB-Auswahl gegen die Isländer.

Sat.1 DE000PSM7770 erreichte mit der Unterhaltungssendung "Das 1% Quiz - Wie clever ist Deutschland?" 1,50 Millionen (5,5 Prozent). RTL LU0061462528 hatte die Dokureihe "Stern TV Inside" über Drogeriemärkte zu bieten - 1,06 Millionen (3,8 Prozent) schauten zu. Das Fantasyabenteuer "Der Hobbit - Smaugs Einöde" auf Vox sahen sich 1,04 Millionen (4,4 Prozent) an.

Die ProSieben-Realityshow "Forsthaus Rampensau Germany" holten sich 750 000 Leute (2,8 Prozent) ins Haus. Kabel Eins strahlte die Coaching-Reihe "Rosins Restaurants - Ein Sternekoch räumt auf!" - damit verbrachten 440 000 Menschen (1,6 Prozent) den Abend. Die RTLzwei-Gesellschaftsreportage "Hartes Deutschland - Leben im Brennpunkt" hatte 540 000 Zuschauerinnen und Zuschauer (2,0 Prozent).