Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 1 Minuten
  • DAX

    14.416,08
    +60,63 (+0,42%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.958,37
    +23,93 (+0,61%)
     
  • Dow Jones 30

    33.852,53
    +3,07 (+0,01%)
     
  • Gold

    1.774,40
    +10,70 (+0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,0369
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    16.292,40
    +269,41 (+1,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    400,78
    +12,05 (+3,10%)
     
  • Öl (Brent)

    79,80
    +1,60 (+2,05%)
     
  • MDAX

    25.492,27
    +135,71 (+0,54%)
     
  • TecDAX

    3.044,00
    +18,17 (+0,60%)
     
  • SDAX

    12.273,07
    +53,00 (+0,43%)
     
  • Nikkei 225

    27.968,99
    -58,85 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.545,95
    +33,95 (+0,45%)
     
  • CAC 40

    6.707,46
    +38,49 (+0,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.983,78
    -65,72 (-0,59%)
     

Tschechische Übergewinnsteuer nimmt wichtige Hürde im Parlament

PRAG (dpa-AFX) -Tschechien will mit einer Übergewinnsteuer für Energieunternehmen, Bergbau- und Mineralölkonzerne sowie Banken im kommenden Jahr umgerechnet mehr als drei Milliarden Euro einnehmen. Das Abgeordnetenhaus in Prag billigte am Freitag ein entsprechendes Steuerpaket. Der Gesetzesentwurf muss noch vom Senat, dem Oberhaus des Parlaments, angenommen und vom Präsidenten unterschrieben werden.

Die betroffenen Unternehmen sollen von 2023 bis 2025 eine Zusatzabgabe in Höhe von 60 Prozent auf Gewinne zahlen, die mehr als 20 Prozent über dem Durchschnitt der vorangegangenen vier Jahre liegen. Die zusätzlichen Einnahmen für den Fiskus sollen unter anderem zur Finanzierung von bereits beschlossenen Strom- und Gaspreisdeckeln für Privathaushalte verwendet werden.

Die Wirtschaftskammer des EU-Mitgliedstaats kritisierte die Einführung der Übergewinnsteuer. Sie schrecke ausländische Investoren ab und mache das Steuersystem insgesamt weniger berechenbar. Viele Banken in Tschechien gehören deutschen und österreichischen Mutterkonzernen.