Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 46 Minuten
  • DAX

    15.435,06
    +114,18 (+0,75%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.225,04
    +15,73 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    34.156,69
    +265,67 (+0,78%)
     
  • Gold

    1.887,10
    +2,30 (+0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0731
    0,0000 (-0,00%)
     
  • BTC-EUR

    21.565,54
    -4,49 (-0,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    534,41
    +8,46 (+1,61%)
     
  • Öl (Brent)

    77,94
    +0,80 (+1,04%)
     
  • MDAX

    29.474,58
    +295,55 (+1,01%)
     
  • TecDAX

    3.328,08
    +27,20 (+0,82%)
     
  • SDAX

    13.476,03
    +246,27 (+1,86%)
     
  • Nikkei 225

    27.606,46
    -79,01 (-0,29%)
     
  • FTSE 100

    7.914,53
    +49,82 (+0,63%)
     
  • CAC 40

    7.161,59
    +29,24 (+0,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.113,79
    +226,34 (+1,90%)
     

Tschechien will nicht für die Ukraine auf Leopard 2 verzichten

BERLIN (dpa-AFX) -Tschechien will nicht zugunsten der Ukraine auf die Leopard-2-Kampfpanzer verzichten, die Deutschland dem Nachbarland im Zuge eines Ringtauschs zugesagt hat. "Es ist jetzt nicht möglich, die Leoparden weiterzuschicken, weil wir brauchen diese Panzer für unsere Sicherheit", sagte der tschechische Ministerpräsident Petr Fiala am Dienstag in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur nach einem Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in Berlin.

Tschechien hatte der Ukraine im vergangenen Jahr Dutzende T-72-Kampfpanzer sowjetischer Bauart zur Verfügung gestellt. Die Bundesregierung sagte der Regierung in Prag dafür im Zuge des sogenannten Ringtauschs 14 Leopard-2-Panzer und einen Bergepanzer zu. Der erste Leopard wurde im vergangenen Dezember geliefert.