Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 30 Minuten
  • Nikkei 225

    23.428,70
    -65,64 (-0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    27.685,38
    -650,19 (-2,29%)
     
  • BTC-EUR

    11.083,58
    -17,08 (-0,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,98
    -2,44 (-0,92%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.358,94
    -189,34 (-1,64%)
     
  • S&P 500

    3.400,97
    -64,42 (-1,86%)
     

Trumpf sieht Anzeichen für Ende der Konjunktur-Talfahrt

·Lesedauer: 2 Min.

DITZINGEN (dpa-AFX) - Der Maschinenbauer Trumpf könnte die schwersten Folgen von Konjunkturflaute und Corona-Krise nach eigener Einschätzung bald hinter sich haben. "Wir sehen vorsichtige Anzeichen für das Ende der konjunkturellen Talfahrt, wenn auch noch keinen Aufschwung", sagte die Vorsitzende der Geschäftsführung, Nicola Leibinger-Kammüller, am Mittwoch am Sitz des Laser-Spezialisten in Ditzingen bei Stuttgart. In den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2020/21 habe der Rückgang bei Umsatz und neuen Aufträgen gestoppt werden können, erläuterte sie. Das Geschäftsjahr beginnt bei Trumpf immer im Juli.

Das Unternehmen mit seinen weltweit mehr als 14 000 Beschäftigten hatte schon vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie unter dem konjunkturellen Abschwung zu leiden. "Corona hat den Rückgang zusätzlich verstärkt - als Krise in der Krise", sagte Leibinger-Kammüller. So ging der Umsatz im Geschäftsjahr 2019/20, das Trumpf am Mittwoch bilanzierte, um acht Prozent auf rund 3,5 Milliarden Euro zurück. Damit falle der Rückgang allerdings schwächer aus als im Maschinenbau insgesamt, betonte Leibinger-Kammüller. Der Auftragseingang ging um elf Prozent auf 3,3 Milliarden Euro zurück.

Das operative Ergebnis sank um 11,5 Prozent auf 309 Millionen Euro. Durch Kostensenkungen und das Zurückfahren von Investitionen sei die operative Rendite mit 8,9 Prozent nahezu auf Vorjahresniveau gehalten worden, hieß es. Der Wert gibt den Anteil des operativen Ergebnisses am Umsatz an und ist damit ein Maß für die Profitabilität. Unterm Strich ging der Gewinn von rund 146 Millionen Euro auf gut 132 Millionen Euro zurück.

Zusammen mit dem Rückversicherer Munich Re <DE0008430026> will Trumpf künftig ein neues Geschäftsmodell für die Industrie aufsetzen. Dabei sollen Kunden eine Laserschneidemaschine künftig nicht mehr kaufen oder leasen müssen, sondern für jedes geschnittene Teil einen festen Preis bezahlen, um flexibler auf Marktschwankungen reagieren zu können.