Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden

Trump-Kundgebung: Bürgermeister in Tulsa erklärt Ausnahmezustand

WASHINGTON (dpa-AFX) - Wegen der bevorstehenden Wahlkampfveranstaltung von US-Präsident Donald Trump hat der Bürgermeister der Stadt Tulsa im Bundesstaat einen Ausnahmezustand für die Stadt erklärt. Für mehrere Straßenzüge um den Veranstaltungsort wurde eine Ausgangssperre verhängt, die bereits in der Nacht auf Freitag bis in die frühen Morgenstunden (zwischen 22.00 Uhr und 6.00 Uhr Ortszeit) in Kraft war und entsprechend auch auf den beiden darauffolgenden Tagen gelten soll, wie aus einer Verordnung der Stadt hervorgeht. Trumps Auftritt ist am Samstagabend (Ortszeit) geplant.

Die strikten Maßnahmen begründete die Stadt mit der Befürchtung, dass es zu Unruhen kommen könnte. Angesichts der Kundgebung würden mehr als 100 000 Menschen in der Nähe des Veranstaltungsortes erwartet, zudem seien Proteste als Reaktion auf die Veranstaltung angekündigt. Es gebe Hinweise, dass Mitglieder organisierter Gruppen, die an "zerstörerischen und gewalttätigen" Aktionen in anderen Staaten beteiligt gewesen waren, in die Stadt kommen wollten, um Unruhe im Umfeld der Kundgebung zu stiften.

Seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis (Minnesota) Ende Mai gibt es landesweit Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt. Zu Beginn kam es teilweise zu gewalttätigen Auseinandersetzungen und Plünderungen, mittlerweile verlaufen die Demonstrationen weitgehend friedlich.

Trump hatte mit seinen Auftrittsplänen Unmut auf sich gezogen - nicht nur wegen der andauernden Corona-Pandemie. Angesichts des Termins und Ortes der Kundgebung war ihm vorgeworfen worden, Rechtsradikale zu ermutigen. Ursprünglich hatte er vorgesehen, den Wahlkampfauftritt bereits an diesem Freitag abzuhalten, an dem in den USA "Juneteenth" begangen wird. Am 19. Juni wird des Endes der Sklaverei gedacht.

Tulsa war zudem am 1. Juni 1921 Schauplatz eines Massakers durch einen weißen Mob an der schwarzen Bevölkerung. Historiker werten dies als schlimmsten Vorfall dieser Art in den USA nach dem Ende des Bürgerkriegs. Hunderte Menschen wurden getötet.