Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 14 Minuten
  • DAX

    18.182,73
    +45,08 (+0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.021,68
    +13,51 (+0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    38.503,69
    +263,71 (+0,69%)
     
  • Gold

    2.331,30
    -10,80 (-0,46%)
     
  • EUR/USD

    1,0692
    -0,0013 (-0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.169,76
    +141,96 (+0,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.434,67
    +10,57 (+0,74%)
     
  • Öl (Brent)

    82,96
    -0,40 (-0,48%)
     
  • MDAX

    26.508,09
    -116,93 (-0,44%)
     
  • TecDAX

    3.310,02
    +23,11 (+0,70%)
     
  • SDAX

    14.272,82
    +13,11 (+0,09%)
     
  • Nikkei 225

    38.460,08
    +907,92 (+2,42%)
     
  • FTSE 100

    8.080,63
    +35,82 (+0,45%)
     
  • CAC 40

    8.119,81
    +14,03 (+0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.696,64
    +245,33 (+1,59%)
     

Tourismusverband kritisiert Belastungen durch Streikwellen

BERLIN (dpa-AFX) -Die jüngsten Streikwellen bei der Bahn und im Luftverkehr machen der deutschen Tourismuswirtschaft schwer zu schaffen. "Die in der Summe schier endlosen Streiks in Luft- und Bahnverkehr ziehen einen immateriellen und finanziellen Schaden in Millionenhöhe nach sich", kritisierte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW), Sören Hartmann, am Donnerstag. "Stehen Bahn und Flieger still, leiden auch Hotels und Restaurants, Freizeitparks und Messewirtschaft, Events und Museen."

Zudem führten Streiks zu Mehraufwand und Einbußen durch Umbuchungen und Stornierungen zum Beispiel bei Reiseveranstaltern und in Reisebüros, erläuterte Hartmann. Allein die Lufthansa DE0008232125 schätzte ihre finanzielle Belastung durch Streiks im bisherigen Jahresverlauf jüngst auf 250 Millionen Euro. Die Belastungen wurden auch mit Spätfolgen der Ausstände erklärt. Dies betreffe die Dienstpläne der Besatzungen, den Einsatzplan der Flugzeuge und die Verunsicherung der Kunden.

Der Verband betonte, das Streikrecht sei ein hohes Gut. Aus Sicht des BTW sollte aber über politische Konsequenzen aus den jüngsten Entwicklungen nachgedacht werden. So sollten unter anderem Streiks im Bereich der kritischen Infrastruktur auf ein Mindestmaß begrenzt und beispielsweise verpflichtende Schlichtungsversuche vorgeschaltet werden. Grundsätzlich dürfe die ausgeprägte Tarifkultur nicht durch "inflationäre Streiks als letztes Mittel ins Wanken gebracht werden", forderte der Verband.