Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    30.240,06
    -8,75 (-0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    34.910,38
    +112,38 (+0,32%)
     
  • BTC-EUR

    36.886,43
    -477,84 (-1,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.069,18
    -32,34 (-2,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.996,83
    -50,86 (-0,34%)
     
  • S&P 500

    4.450,76
    -4,72 (-0,11%)
     

Toniebox-Erfinder bestätigt Börsengang – und wird mit 870 Millionen Euro bewertet

·Lesedauer: 1 Min.
Landeten mit ihren Würfel-Hörspielboxen einen Hit: die Boxine-Gründer Marcus Stahl und Patric Faßbender (v.l.)
Landeten mit ihren Würfel-Hörspielboxen einen Hit: die Boxine-Gründer Marcus Stahl und Patric Faßbender (v.l.)

Bekannt gegeben hatte der Düsseldorfer Spielzeughersteller Boxine Gespräche über einen möglichen Börsengang bereits, nun ist es offiziell: Der Erfinder der Tonieboxen, mit denen Kinder Hörspiele durch das Aufstecken einer Figur hören können, schließt sich mit dem Spac (Special Purpose Acquisition Company) des Berliner Investors 468 Capital zusammen. Nach dessen Umbenennung werden die Düsseldorfer somit an der Frankfurter Börse gelistet sein. Geführt wird das Unternehmen weiterhin von Marcus Stahl und Patric Faßbender, den Mitgründern und Co-CEOs von Boxine.

Im Rahmen der Transaktion wird der Hörspielboxen-Anbieter mit 870 Millionen Euro bewertet. Die Transaktion soll dem zusammengeschlossenen Unternehmen voraussichtlich einen Bruttoerlös von 400 Millionen Euro einbringen. Der setzt sich zusammen aus 300 Millionen Euro, die sich auf dem Treuhandkonto des 468-Spac befinden, sowie privaten Investitionen in Höhe von 100 Millionen von BIT Capital, Baillie Gifford sowie weiteren institutionellen Investoren. Der Abschluss der Transaktion wird für das vierte Quartal 2021 erwartet.

Seit der Einführung des Produkts Ende 2016 hat Boxine eigenen Angaben zufolge rund 2,4 Millionen Tonieboxen verkauft. Die Kunden haben demnach inzwischen mehr als 25 Millionen Tonies, also Figuren, gekauft. Boxine erzielte damit im ersten Halbjahr 2021 ein Wachstum von 35 Prozent. Der Umsatz im Jahr 2020 habe sich auf 137 Millionen Euro belaufen, im Jahr 2021 werde er auf rund 170 Millionen ansteigen, so das Unternehmen. In den darauffolgenden Jahren will der Spielzeughersteller ein jährliches Umsatzwachstum von mehr als 40 Prozent erzielen. Vor allem international will die Firma dabei wachsen, mit den Einnahmen aus dem Spac-Börsengang soll die Expansion finanziert werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.