Deutsche Märkte geschlossen

Thyssenkrupp will schrumpfen - Gespräche über mögliche Stahlfusion

ESSEN (dpa-AFX) - Der kriselnde Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp <DE0007500001> wird im Zuge seiner Neuausrichtung erheblich schrumpfen. Im Konzern verbleiben soll lediglich der Werkstoffhandel sowie das Geschäft mit Industrie- und Automobilkomponenten, teilte das Unternehmen am Montagabend in Essen mit. Für seine Stahlsparte, die eigentlich das neue Kerngeschäft werden sollte, prüft Thyssenkrupp mehrere Optionen - sowohl einen Verbleib als eigenständiges Geschäft als auch eine mögliche Fusion mit einem Wettbewerber. Gespräche würden bereits geführt, erklärte Thyssenkrupp.

Gleiches gilt für den Marineschiffbau - auch hier hält der Konzern eine Konsolidierung für möglich und strebt dabei eine nationale oder europäische Lösung an. Dazu will sich Thyssenkrupp von weiteren Geschäften mit einem Umsatz von 6 Milliarden Euro trennen - entweder durch Verkauf oder Schließung.

Der Aktienkurs von Thyssenkrupp reagierte auf der Handelsplattform Tradegate zunächst nicht auf die Neuigkeiten.