Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.673,64
    -19,63 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.132,67
    +5,97 (+0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    34.219,79
    -259,81 (-0,75%)
     
  • Gold

    1.865,90
    -13,70 (-0,73%)
     
  • EUR/USD

    1,2124
    +0,0018 (+0,15%)
     
  • BTC-EUR

    33.077,96
    +2.397,38 (+7,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.001,90
    +33,05 (+3,41%)
     
  • Öl (Brent)

    71,12
    +0,21 (+0,30%)
     
  • MDAX

    34.176,62
    +159,03 (+0,47%)
     
  • TecDAX

    3.508,40
    +33,02 (+0,95%)
     
  • SDAX

    16.393,76
    -7,87 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    29.161,80
    +213,07 (+0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.146,68
    +12,62 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    6.616,35
    +15,69 (+0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.128,50
    +59,07 (+0,42%)
     

Tesla: Mehr als 350 Firmen haben sich um Aufträge beim US-Autobauer in Grünheide beworben

·Lesedauer: 1 Min.
Blick auf das Baugelände der Tesla Fabrik in Grünheide.
Blick auf das Baugelände der Tesla Fabrik in Grünheide.

Die Brandenburger Landesregierung verspricht sich von der Tesla-Fabrik in Grünheide einen starken Stimulus für die Wirtschaft in der Region: mehr Firmen, mehr Arbeitsplätze, mehr Wertschöpfung. Damit werben die Brandenburger Landesminister landauf und landab für die Gigafactory von Elon Musk. Bisher hörte es sich aber mehr an wie ein Versprechen als etwas Handfestes.

Nun erfuhr der Branchen-Newsletter Auto Insider, dass sich rund 300 Unternehmen bei der Brandenburger Wirtschaftsförderung gemeldet haben, mit Bitte um eine Vermittlung zum US-Autobauer. „Wir nehmen die Wünsche entgegen und reichen sie unkommentiert direkt weiter an Tesla“, sagt Alexander Gallrein zu Auto Insider. Er ist Sprecher der Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH (WFBB).

Firmen aus der Region, Deutschland und dem Ausland bewerben sich

Der WFBB ist dabei nicht der einzige Weg für interessierte Firmen, die Tesla zuarbeiten wollen. Die Industrie- und Handelskammer Ostbrandenburg ist die zweite Anlaufstelle. Nach Informationen von Business Insider haben sich dort bereits 58 Firmen gemeldet und um Vermittlung zu Tesla gebeten.

Es handelt sich dabei um Firmen aus der Region, aus ganz Deutschland und aus dem Ausland. Die meisten Firmen aus dem Ausland haben ihren Sitz in Polen, Österreich und Holland. Die Spanne der Unternehmen ist breit: vom klassischen Auto-Zulieferer, über Softwareingenieure und Metallschmiede reicht das Spektrum bis hin zu Immobilienmaklern. In Branchenkreisen wird gescherzt, das nun selbst die Makler ein großes Geschäft um Tesla wittern und möglichst teure Villen an den Milliardär Elon Musk verkaufen möchten.

In die Zahl der interessierten Unternehmen ist noch nicht die Menge der Firmen eingerechnet, die sich direkt bei Tesla gemeldet haben – die komplette Interessentensumme dürfte also vermutlich deutlich höher liegen.