Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.209,50
    -1.149,21 (-2,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

Tengelmann: Zweiter Lockdown 'viel schlimmer als der erste'

·Lesedauer: 1 Min.

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Tengelmann-Chef Cristian Haub rechnet als Folge des zweiten Corona-Lockdowns mit erheblichen Umsatzeinbußen für das Familienunternehmen. Wirtschaftlich sei der aktuelle Lockdown "viel schlimmer als der erste", sagte Tengelmann der "Wirtschaftswoche". Der Lockdown werde die Handelsgrupppe, zu der unter anderem die Baumarktkette Obi und der Textildiscounter Kik gehören, "einen hohen dreistelligen Millionenbetrag an Umsatz kosten und einen mittleren an Ertrag". Gerade dem Textilhandel stünden schwere Wochen bevor. "Wir werden eine heftige Preisschlacht sehen."

Tengelmann sei stark genug, "die Krise aus eigener Kraft zu überstehen, viele kleinere Händler sind es nicht", betonte Haub. Er erwarte daher "eine gewaltige Schließungswelle" im Handel.