Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 5 Minuten
  • Nikkei 225

    27.044,91
    +385,16 (+1,44%)
     
  • Dow Jones 30

    32.654,59
    +431,17 (+1,34%)
     
  • BTC-EUR

    28.880,69
    +124,91 (+0,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    686,36
    +443,68 (+182,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.984,52
    +321,73 (+2,76%)
     
  • S&P 500

    4.088,85
    +80,84 (+2,02%)
     

Telekom und Verdi verhandeln weiter über neuen Tarifvertrag

KÖNIGSWINTER (dpa-AFX) - Die Tarifverhandlungen bei der Deutschen Telekom sind in die dritte Runde gegangen. Vertreter des Managements und der Gewerkschaft Verdi trafen sich am Mittwoch erneut in Königswinter bei Bonn, um über einen neuen Tarifvertrag zu sprechen. Verdi fordert ein Entgeltplus von 6 Prozent für die bundesweit rund 55 000 Tarifbeschäftigten, Auszubildenden und Werksstudenten.

Dem Konzern ist das zu viel - er bietet nur eine Erhöhung um bis zu 4,2 Prozent. Dieses Plus soll in zwei Stufen erfolgen und sich auf eine längere Laufzeit beziehen als von Verdi gewünscht, je nach Entgeltgruppe fallen die Erhöhungen laut Vorschlag der Telekom unterschiedlich hoch aus.

Die Telekom hat in Deutschland rund 50 000 Vollzeitstellen von Tarifbeschäftigten, hinzu kommen 5500 Auszubildende und dual Studierende. Bei der Verhandlungsrunde am Mittwoch hielten sich beide Seiten zum Stand der Dinge zunächst bedeckt. In den vergangenen Wochen hatte Verdi versucht, mit Warnstreiks den Druck auf den Bonner Konzern zu erhöhen. Die Arbeitsniederlegungen betrafen mancherorts zum Beispiel die Kunden-Hotline und die Techniker-Abteilung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.