Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1916
    -0,0063 (-0,5243%)
     
  • BTC-EUR

    41.186,17
    -116,38 (-0,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,79 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

Wann die Teilnahme am Firmen-Fitnessprogramm steuerfrei bleibt

Schäfer, Martina
·Lesedauer: 4 Min.

Arbeitgeber bieten Mitarbeitern gern vergünstigte Trainingsmöglichkeiten. Stimmen die Vertragsdetails, bleibt der geldwerte Vorteil steuerfrei für den Arbeitnehmer.

Körperliche Fitness und Wohlbefinden gehören für viele Menschen heute untrennbar zusammen. Deshalb joggen sie durch städtische Parks, unternehmen ausgedehnte Wanderungen in der Natur oder Ausflüge mit dem Fahrrad. Auch der regelmäßige Gang ins Fitnessstudio ist für viele zur Gewohnheit geworden.

Je nach Anbieter kann eine solche Mitgliedschaft allerdings ein gehöriges Loch in das monatliche Budget reißen. Genau darin sieht so mancher Arbeitgeber inzwischen seine Chance, indem er die Teilnahme an einem verbilligten Firmen-Fitnessprogramm anbietet und dieses Angebot zur Mitarbeitergewinnung oder -bindung nutzt.

Liegt der monatliche Mitgliedsbetrag für die Teilnehmer am Programm unterhalb der Freigrenze von 44 Euro, bleibt die Leistung des Unternehmens sogar steuerfrei. Wie sehr es dabei jedoch auf die Bedingungen im Vertrag ankommt, musste eine Arbeitgeberin erleben, deren Fall zuletzt vor dem Bundesfinanzhof (AZ: VI R 14/18) verhandelt wurde.

Sie hatte bei einem Fitnessstudio-Betreiber Lizenzen zum ermäßigten Preis von monatlich jeweils 50,28 Euro erworben, die es teilnehmenden Arbeitnehmern ermöglichten, bei allen Partnern der Fitnesskette zu trainieren. Die Laufzeit des Lizenzenvertrags betrug zwölf Monate und verlängerte sich ohne Kündigung um ein weiteres Jahr.

Mitarbeiter, die sich für eine Teilnahme entschieden, mussten einen Eigenanteil von zunächst 16 Euro, später dann 20 Euro pro Monat bezahlen. Wegen dieses Eigenanteils ging das Unternehmen davon aus, dass die Freigrenze von 44 Euro unterschritten wurde und die gewährte Leistung damit steuerfrei bliebe.

Dies wertete das zuständige Finanzamt jedoch anders. Wegen der einjährigen Vertragsbindung sei nach seiner Einschätzung der Jahresbeitrag maßgeblich, der mit insgesamt 603 Euro den zulässigen Betrag von 44 Euro deutlich überschritt. Gegen diese Entscheidung wehrte sich die Arbeitgeberin vor dem Niedersächsischen Finanzgericht und bekam recht.

Entscheidend: Wann wird die Leistung erbracht?

Der Meinung der Vorinstanz schlossen sich in der anschließenden Revision auch die Richter am Bundesfinanzhof an. Sie sahen in dem Trainingsangebot zusätzlich zum monatlichen Arbeitslohn gewährte steuerbare Sachbezüge.

Denn für die Mitarbeiter ergab sich daraus gegenüber ihrer Arbeitgeberin fortlaufend ein Anspruch auf die verbilligte Nutzung der Fitnessstudios, gegenüber dem Studiobetreiber hatten sie indes keinen verbrieften Anspruch. Erfüllt wurde dieser Anspruch auf Nutzung nach Einschätzung des Bundesfinanzhofs jedoch nicht bereits durch die einmalige Übergabe der Teilnahmeberechtigung oder des Mitgliedsausweises.

Maßgeblich war stattdessen der Zeitpunkt, zu dem die Leistung tatsächlich erbracht wurde. Die Trainingsberechtigung in den Studios ist den Arbeitnehmern als laufender Arbeitslohn monatlich zugeflossen. Das heißt, es kam auf die tatsächliche Nutzungsmöglichkeit für die Arbeitnehmer an.

Ausdrücklich anders zu werten wäre dagegen ein vom Unternehmen angebotenes Jobticket in Form einer Jahreskarte. In diesem Fall erhält der Mitarbeiter ein einmaliges Bezugsrecht und kann im Anschluss mit seiner Jahreskarte den öffentlichen Personennahverkehr über den gesamten Zeitraum nutzen. Der Anspruch gegenüber seinem Arbeitgeber ist dadurch nach dem Erwerb der Fahrkarte erfüllt. Danach geht er auf das Verkehrsunternehmen über.

Die richtige Berechnung des Sachbezugs

Grundsätzlich entspricht der Wert eines Sachbezugs dem günstigsten Preis, den Endverbraucher im Einzelhandel für eine Ware oder Dienstleistung zahlen müssen. Auch die üblichen Preisnachlässe sind dabei zu berücksichtigen.

Handelt es sich jedoch um Produkte oder Leistungen, die in der angebotenen Form im Handel nicht zu erwerben sind, können die aufgewandten Kosten des Arbeitgebers als Wert angesetzt werden. Dies gilt auch im Fall der Trainingsberechtigung in den Fitnessstudios, da diese nur als Lizenzen an Firmenkunden vertrieben wurden und nicht mit einer gewöhnlichen Mitgliedschaft vergleichbar waren. Nach Abzug der Eigenleistung der Mitarbeiter blieben die monatlichen Kosten damit unter der Freigrenze von 44 Euro.

Praxistipp: Fallstricke beim steuerfreien Sachbezug

Mehr Netto vom Brutto zu haben dürfte für jeden Mitarbeiter eine reizvolle Aussicht sein. Damit das gut gemeinte Vorhaben sich jedoch nicht als teures Missverständnis herausstellt, sollten Arbeitgeber und Arbeitnehmer mögliche Tücken bei der vertraglichen Gestaltung im Blick behalten.

Entscheidend ist dabei vor allem, dass die angebotenen Leistungen nicht in eine Barzahlung umgewandelt werden können. Gerade bei den vielfach genutzten Gutscheinlösungen ist dieser Aspekt von großer Bedeutung. Diese Vereinbarung sollten Arbeitgeber schriftlich dokumentieren, damit ein Nachweis darüber bei Bedarf leicht zu führen ist.

Ist dieser Steuertipp interessant für Sie? Weitere Beiträge finden Sie bei unserem Kooperationspartner Haufe.de.