Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 32 Minuten
  • DAX

    15.318,10
    +217,97 (+1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.127,70
    +64,64 (+1,59%)
     
  • Dow Jones 30

    34.483,72
    -652,22 (-1,86%)
     
  • Gold

    1.788,90
    +12,40 (+0,70%)
     
  • EUR/USD

    1,1324
    -0,0015 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    50.334,71
    -953,36 (-1,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.462,97
    +20,19 (+1,40%)
     
  • Öl (Brent)

    69,08
    +2,90 (+4,38%)
     
  • MDAX

    34.215,79
    +325,04 (+0,96%)
     
  • TecDAX

    3.834,69
    -3,86 (-0,10%)
     
  • SDAX

    16.420,37
    +192,50 (+1,19%)
     
  • Nikkei 225

    27.935,62
    +113,86 (+0,41%)
     
  • FTSE 100

    7.149,77
    +90,32 (+1,28%)
     
  • CAC 40

    6.808,04
    +86,88 (+1,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.537,69
    -245,14 (-1,55%)
     

Swiss Re überrascht mit Milliardengewinn trotz Katastrophenschäden

·Lesedauer: 1 Min.

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Rückversicherer Swiss Re <CH0126881561> hat trotz hoher Katastrophenschäden in den ersten drei Quartalen überraschend einen Milliardengewinn erzielt. Der Überschuss betrug 1,26 Milliarden US-Dollar (1,1 Mrd Euro) nach einem Verlust von 691 Millionen ein Jahr zuvor, wie der Schweizer Rivale der Munich Re <DE0008430026> am Freitag in Zürich mitteilte. Damit schnitt das Unternehmen deutlich besser ab als von Analysten im Schnitt erwartet.

Die Zerstörungen durch Naturkatastrophen wie Hurrikan "Ida" in den USA und die Tief "Bernd" in Europa kosteten den Konzern insgesamt rund zwei Milliarden Dollar. Dennoch schrieb die Swiss Re im Schaden- und Unfallgeschäft und im Direktgeschäft mit Industriekunden schwarze Zahlen. Die vielen Corona-Toten vor allem in den USA zogen die Leben- und Kranken-Sparte allerdings ins Minus. Hier summierten sich die coronabedingten Schäden auf rund 1,2 Milliarden Dollar.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.