Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.370,72
    +106,16 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.942,62
    +21,35 (+0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    33.476,46
    -305,02 (-0,90%)
     
  • Gold

    1.809,40
    +7,90 (+0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0545
    -0,0014 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    16.267,55
    -171,57 (-1,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,11
    -4,14 (-1,02%)
     
  • Öl (Brent)

    71,59
    +0,13 (+0,18%)
     
  • MDAX

    25.604,18
    +139,53 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.043,52
    +0,03 (+0,00%)
     
  • SDAX

    12.326,40
    +35,02 (+0,28%)
     
  • Nikkei 225

    27.901,01
    +326,58 (+1,18%)
     
  • FTSE 100

    7.476,63
    +4,46 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    6.677,64
    +30,33 (+0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.004,62
    -77,39 (-0,70%)
     

Suchtberatung warnt vor Notlage: 'prekäre Finanzierung'

HAMM (dpa-AFX) -Viele Suchtberatungsstellen ringen nach Einschätzung der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen mit bedrohlichen finanziellen Engpässen. "Das Thema der prekären Finanzierung brennt immer mehr", sagte DHS-Geschäftsführerin Christina Rummel am Donnerstag zum bundesweiten Aktionstag Suchtberatung. Eine weitere Verschärfung dieser Notlage müsse abgewendet werden, forderte sie. Die bundesweit rund 1300 Suchtberatungsstellen erreichen laut DHS jährlich mehr als eine halbe Million abhängigkeitskranke Menschen und ihre Angehörigen. Das Suchthilfesystem in Deutschland sei breit aufgestellt.

Zu den Stärken der kostenlosen Suchtberatung gehöre der "bedingungslose und niedrigschwellige Zugang", betonte Rummel. Das gelte es zu sichern, denn der Beratung komme eine "wegweisende Brückenfunktion für Menschen mit Suchtproblemen" zu. Die Suchtberatungsstellen stehen aber aus Sicht der Hauptstelle in Hamm vor existenziellen Herausforderungen. Die Kernbotschaft des Aktionstags laute daher diesmal "Wir sind für alle da - noch". Den Aktionstag organisiert die DHS, Schirmherr ist der Bundesdrogenbeauftragte Burkhard Blienert.

Die DHS geht von rund drei Millionen Menschen zwischen 18 und 64 Jahren aus, die alkoholabhängig sind oder Alkohol in missbräuchlichen Mengen konsumieren. Außerdem seien bis zu 1,9 Millionen Personen medikamentenabhängig, weit mehr als vier Millionen Menschen abhängig von Tabak. Hinzu kommen Hunderttausende Menschen, die von illegalen Drogen abhängig sind.