Deutsche Märkte öffnen in 57 Minuten
  • Nikkei 225

    26.453,09
    -700,74 (-2,58%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,29 (-1,62%)
     
  • BTC-EUR

    19.535,55
    -336,87 (-1,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    431,23
    -13,31 (-2,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,87 (-1,80%)
     
  • S&P 500

    3.693,23
    -64,76 (-1,72%)
     

Studie: Autohersteller treiben Preise für Neuwagen

DUISBURG/FRANKFURT (dpa-AFX) - Wer sich trotz der schwierigen wirtschaftlichen Entwicklung für den Kauf eines Neuwagens interessiert, muss sich auf weiter steigende Preise einrichten. Die Hersteller treiben nach Einschätzung des Center Automotive Research (CAR) die Preise mit verdeckten und offenen Maßnahmen nach oben.

So hätten Fiat und BMW <DE0005190003> bei gefragten Modellen jeweils die preiswerte Einstiegsvariante gestrichen, berichtete Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer am Freitag. Zudem wurden die Rabatte bei frei im Internet konfigurierbaren Neuwagen zurückgenommen, weniger Fahrzeuge auf eigene Rechnung zugelassen und zudem die Preise für die sogenannten Auto-Abos einschließlich Versicherungen hochgesetzt.

Vorläufig könnten die Hersteller noch die zahlreich aufgelaufenen Vorbestellungen abarbeiten, sagt Dudenhöffer. Doch das Bild werde sich bald ändern, wenn neben den steigenden Preisen auch noch die Kreditzinsen anziehen und gleichzeitig das Ausfallrisiko bei den Konsumentenkrediten steige. Auf die Autoindustrie kämen harte Zeiten zu.