Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    54.951,43
    +1.732,20 (+3,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.249,81
    +51,24 (+4,28%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Stromnetzbetreiber 50Hertz vergibt Milliardenauftrag für Tausende Kabelkilometer

BERLIN (dpa-AFX) -Der ostdeutsche Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz investiert in den kommenden Jahren 4,6 Milliarden Euro in zusätzliche See- und Landkabel und vergibt damit den größten Auftrag in der Unternehmensgeschichte. Konkret geht es um Rahmenverträge für die Produktion und Installation von 3500 Kilometer Kabeln an Land sowie in der Nord- und Ostsee, mit Option auf 2700 weitere Kilometer. Das teilte das Unternehmen am Freitag mit. Die Aufträge umfassen insgesamt sieben Projekte und gehen an das dänische Unternehmen NKT DK0010287663 sowie den italienischen Kabelspezialisten Prysmian IT0004176001.

Die neuen Leitungen werden benötigt, um Strom etwa von Windparks in der Ostsee nach Deutschland zu transportieren sowie für Netzverbindungen zwischen Dänemark und Deutschland. In der Nordsee wiederum sollen ebenfalls Offshore-Netzanbindungen entstehen sowie landseitig die Hochspannungsleitung für Gleichstrom zwischen Pöschendorf in Schleswig-Holstein und Klein-Rogahn bei Schwerin in Mecklenburg-Vorpommern gebaut werden. Eine weitere Leitung soll zwischen Klein-Rogahn und Wolmirstedt bei Magdeburg entstehen.

"Mit diesen Verträgen schaffen wir eine wichtige Voraussetzung, damit Deutschland das Ziel Klimaneutralität bis 2045 erreichen kann", sagte 50Hertz-Chef Stefan Kapferer am Freitag. Allerdings stehe der Netzausbau noch am Anfang. Der Manager plädierte dafür, auf dem Weg zu mehr erneuerbaren Energien auch für die Akzeptanz der Finanzierung in der Bevölkerung zu sorgen. Die Kosten müssten schließlich absehbar von den Stromkunden gegenfinanziert werden.

Beim Ausbau des sogenannten Höchstspannungsnetzes geht es darum, dass neue Leitungen klimaneutral erzeugten Strom dorthin bringen, wo er gebraucht wird - vor allem vom Norden in den Süden. In den Regionen übernehmen dann Strom-Verteilnetze mit niedrigerer Spannung die von den "Stromautobahnen" angelieferte Energie und leiten sie an die Verbrauchsstellen. Die vier Übertragungsnetzbetreiber Amprion, TransnetBW, 50Hertz und Tennet kümmern sich in Deutschland um den Netzausbau.

50Hertz betreibt das Stromübertragungsnetz im Norden und Osten Deutschland. Das 50Hertz-Netzgebiet umfasst die Bundesländer Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie die Stadtstaaten Berlin und Hamburg. Somit ist das Unternehmen für die Stromversorgung von etwa 18 Millionen Menschen mitverantwortlich.