Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 50 Minuten
  • DAX

    17.856,90
    +119,54 (+0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.940,74
    +22,65 (+0,46%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,00 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.373,50
    -40,30 (-1,67%)
     
  • EUR/USD

    1,0658
    -0,0003 (-0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.994,53
    +1.044,89 (+1,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.425,85
    +19,86 (+1,41%)
     
  • Öl (Brent)

    82,81
    -0,33 (-0,40%)
     
  • MDAX

    26.332,16
    +342,30 (+1,32%)
     
  • TecDAX

    3.211,72
    +24,52 (+0,77%)
     
  • SDAX

    14.042,10
    +109,36 (+0,78%)
     
  • Nikkei 225

    37.438,61
    +370,26 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    8.010,60
    +114,75 (+1,45%)
     
  • CAC 40

    8.049,26
    +26,85 (+0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Stoltenberg betont Notwendigkeit von Nato-Übung über Deutschland

OSLO/BERLIN (dpa-AFX) -Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat die Wichtigkeit der großangelegten Luftwaffenübung "Air Defender" über Teilen Deutschlands gerechtfertigt. "Es ist notwendig, weil wir in einer gefährlicheren Welt leben", sagte er dem Nachrichtenportal "ZDFheute.de" am Donnerstag. Die Aufgabe der Nato sei es, zu verhindern, dass der russische Angriffskrieg über die Ukraine hinaus eskaliere. "Und deshalb ist es wichtig, dass wir jeden Raum für Missverständnisse beseitigen - dass wir keine Fehleinschätzungen in Moskau zulassen, was die Bereitschaft der Nato betrifft, jeden Zentimeter des Nato-Territoriums zu verteidigen", erklärte Stoltenberg.

Vom 12. bis 23. Juni sollen nach Luftwaffenangaben 25 Nationen mit 250 Flugzeugen und 10 000 Soldaten und Soldatinnen an der Übung "Air Defender 2023" unter deutscher Führung teilnehmen. Es ist die größte Verlegeübung von Luftstreitkräften seit Bestehen der Nato. Während der zweiwöchigen Operation sollen jeweils von Montag bis Freitag drei Lufträume zeitversetzt für die zivile Luftfahrt gesperrt werden. Die meisten Flüge könnten laut Luftwaffe über der Nord- und Ostsee stattfinden.

Natürlich werde es auch Lärm und manche Schwierigkeiten im Luftverkehr geben, sagte Stoltenberg. "Aber ich weiß, dass die Nato und die deutsche Seite alles tun, um die Folgen für die deutsche Bevölkerung zu minimieren", fuhr der 64 Jahre alte Norweger fort.