Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    29.100,38
    -584,99 (-1,97%)
     
  • Dow Jones 30

    33.818,15
    -259,48 (-0,76%)
     
  • BTC-EUR

    47.014,16
    +463,66 (+1,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.289,52
    +55,10 (+4,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.791,87
    -122,90 (-0,88%)
     
  • S&P 500

    4.136,96
    -26,30 (-0,63%)
     

Steuervorteile für E-Bike richtig nutzen

·Lesedauer: 1 Min.
Der Umstieg vom Auto auf das Rad wird auch steuerlich gefördert - zum Beispiel, wenn Beschäftigte ein Rad vom Arbeitgeber gestellt bekommen.
Der Umstieg vom Auto auf das Rad wird auch steuerlich gefördert - zum Beispiel, wenn Beschäftigte ein Rad vom Arbeitgeber gestellt bekommen.

Elektromobilität soll gefördert werden. Der Staat unterstützt nicht nur den den Kauf von E-Autos. Auch für E-Bikes gibt es Förderung - zum Beispiel, wenn Arbeitgeber sie zur Verfügung stellen.

Berlin (dpa/tmn) - Manche Arbeitgeber überlassen ihren Beschäftigten dauerhaft ein Dienstfahrrad zur beruflichen und privaten Nutzung. Dabei gibt es nach Angaben der Bundessteuerberaterkammer zwei Varianten: per Gehaltsumwandlung oder arbeitgeberfinanziert.

Werden die E-Bikes oder Fahrräder per Gehaltsumwandlung überlassen, unterliegt der geldwerte Vorteil, der sich aus der privaten Nutzung ergibt, der Lohn- beziehungsweise Einkommensteuer. Dieser ist mit 0,25 Prozent der unverbindlichen Preisempfehlung des Fahrrads zu versteuern.

Wenn der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer das Fahrrad oder E-Bike hingegen zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn überlässt, ist die private Nutzung für die Mitarbeiter gänzlich steuer- und beitragsfrei.

Die Regelungen gelten für betriebliche Fahrräder und E-Bikes, die verkehrsrechtlich nicht als Kraftfahrzeug gelten, also kein Kennzeichen benötigen, und die erstmals zwischen dem 1. Januar 2019 und dem 31. Dezember 2030 überlassen werden.