Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    30.932,37
    -469,64 (-1,50%)
     
  • Gold

    1.733,00
    -42,40 (-2,39%)
     
  • EUR/USD

    1,2088
    -0,0099 (-0,81%)
     
  • BTC-EUR

    36.173,83
    -3.012,06 (-7,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    912,88
    -20,25 (-2,17%)
     
  • Öl (Brent)

    61,66
    -1,87 (-2,94%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.192,35
    +72,92 (+0,56%)
     

State Street Bank: Optimismus der Anleger für Aktien erhält einen Dämpfer

·Lesedauer: 2 Min.

BOSTON (dpa-AFX) - Die gute Stimmung der meisten Aktienanleger hat sich im Januar einer Analyse zufolge weltweit betrachtet wieder etwas abgekühlt. Der vom Vermögensverwalter State Street ermittelte Investor Confidence Index (ICI) fiel um 3,8 Punkte auf 100,7 Punkte, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung hervorgeht. Damit hielt sich das globale Stimmungsbarometer knapp über der neutralen Marke von 100 Punkten.

Grund für den Rückgang des Anlegervertrauens war State Street zufolge der um 7,3 Punkte auf 96,0 Punkte gesunkene Regional-Index für Nordamerika. Demgegenüber seien die Teilindizes für Europa und Asien gestiegen.

"Das Vertrauen der Anleger war im Januar weitgehend stabil, wobei der globale ICI auch weiterhin nahe am höchsten Stand seit zwei Jahren liegt", sagte Marvin Loh, leitender Makrostratege bei State Street Glo bal Markets. "Der Start der Impfungen und die Aussicht auf zusätzliche Konjunkturimpulse in den USA waren zu Beginn des Jahres eine günstige Risikokulisse. Die steigende Zahl neuer Covid-Fälle und die ungleichmäßige Umsetzung der Impfmaßnahmen haben jedoch weitere Zuwächse verhindert, was sich in den regionalen Veränderungen auch widerspiegelt."

Das gesunkene Vertrauen in Nordamerika steht Loh zufolge im Gegensatz zu den anhaltenden Verbesserungen in Asien, wo man im Vergleich zu den westlichen Ländern von einer schnelleren Rückkehr zu wirtschaftlicher Expansion profitiere. Das Tempo und die Wirksamkeit der Impfbemühungen in den kommenden Monaten würden für die Anleger zu Beginn des neuen Jahres mit Sicherheit richtungweisend sein.

Der Investor Confidence Index misst den Angaben zufolge die Risikobereitschaft der Anleger quantitativ, indem er das tatsächliche Kauf- und Verkaufsverhalten institutioneller Investoren untersucht. Der Index weist Änderungen in der Risikobereitschaft der Anleger eine genaue Bedeutung zu: Je höher die prozentuale Verteilung auf die einzelnen Papiere, desto größer die Risikobereitschaft beziehungsweise das Vertrauen. Ein Wert von 100 ist neutral - dies ist der Wert, bei dem Investoren ihren langfristigen Anteil an risikoreichen Anlagen weder erhöhen noch verringern.