Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,26 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,83 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +5,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0426
    -0,0057 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    18.511,76
    -182,94 (-0,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,46
    +2,70 (+2,55%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,80 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,41 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,11 (+0,90%)
     

Staatssekretärin: Ölembargo darf kein EU-Land benachteiligen

HANNOVER/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Nach der Einigung auf ein Teil-Ölembargo gegen Russland hat Wirtschaftsstaatssekretärin Franziska Brantner gefordert, dringend für Chancengleichheit unter den EU-Ländern zu sorgen. Staaten, die ihr Öl vorrangig über den Seeweg geliefert bekämen, könnten durch das Einfuhrverbot für Lieferungen mit Tankschiffen in Schwierigkeiten geraten. Dies müsse verhindert werden, "damit wir hier in der Europäischen Union nicht Gewinner und Verlierer produzieren", sagte die Grünen-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur bei einem Besuch der Hannover Messe am Dienstag.

Auf ihrem Sondergipfel in Brüssel hatten sich die 27 Staats- und Regierungschefs der EU am späten Montagabend auf ein Importverbot für russisches Öl über den Seeweg geeinigt. Dieser macht nach Angaben von Ratspräsident Charles Michel zwei Drittel der Lieferungen aus. Der Rest fließt über Pipelines.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.