Deutsche Märkte geschlossen

Städtetag: Personalengpässe wegen Omikron-Welle unbedingt vermeiden

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Angesichts der wachsenden Omikron-Welle in Deutschland müssen aus Sicht des Deutschen Städtetags Personalengpässe unbedingt vermieden werden. Das gelte für alle Lebens- und Wirtschaftsbereiche, vor allem aber für Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei und andere kritische Infrastrukturen, sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy. Es sei nachvollziehbar, dass Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) genau prüfen lasse, ob sich Corona-Quarantänezeiten unter bestimmten Voraussetzungen verkürzen ließen, ohne dass die Infektionsgefahr steige.

"Städte und kommunale Unternehmen bereiten sich bei ihren Personalplanungen auf mögliche Ausfälle vor", so Dedy wenige Tage vor erneuten Beratungen von Bund und Ländern am Freitag. "Das gilt besonders in der Energieversorgung, bei der Feuerwehr, den Entsorgungsbetrieben. So werden beispielsweise Pandemiepläne erstellt, nach denen Teams separat voneinander arbeiten können. Eventuelle Corona-Infektionen und Quarantäne-Maßnahmen betreffen dann nur einen kleinen Teil der Belegschaft."

Außerdem würden Dienstpläne so gestaltet, dass bei Engpässen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Urlaub herangezogen werden könnten, Bereitschaftszeiten würden ausgeweitet, so Dedy. "Damit sich die Lage nicht verschlechtert, appellieren wir dennoch dringend an alle Bürgerinnen und Bürger, Kontakte weiter zu reduzieren und Infektionen bestmöglich vorzubeugen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.