Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • Dow Jones 30

    39.823,17
    -180,42 (-0,45%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.342,21
    +3.247,00 (+5,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.446,68
    +92,26 (+6,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.797,38
    +111,42 (+0,67%)
     
  • S&P 500

    5.310,78
    +7,51 (+0,14%)
     

Spionagefälle: China bezeichnet Anschuldigungen als grundlos

PEKING (dpa-AFX) -Nach der Festnahme mehrerer mutmaßlicher chinesischer Spione in Deutschland hat Peking die Bundesregierung aufgefordert, die bilateralen Beziehungen nicht zu schädigen. China lehne die üble Nachrede gegen die Volksrepublik entschieden ab, sagte Außenamtssprecher Wang Wenbin am Freitag in Peking. Deutschland solle böswillige Spekulationen sofort unterbinden und die gesunde Entwicklung beiderseitiger Beziehungen aufrechterhalten, erklärte er weiter.

Botschafterin Patricia Flor war am Donnerstag nach eigenen Angaben ins chinesische Außenministerium einbestellt worden. Auf der Plattform X (vormals Twitter) schrieb sie: "Nachdem diese Woche vier Deutsche verhaftet wurden, weil sie angeblich für chinesische Geheimdienste spioniert haben, wurde ich heute ins Außenministerium vorgeladen."

Auch Wang bestätigte die Einbestellung. Der sogenannte chinesische Spionagefall sei völlig ohne Grundlage. China habe wegen der grundlosen Anschuldigungen bei der deutschen Seite vorgesprochen.