Deutsche Märkte schließen in 44 Minuten
  • DAX

    15.209,01
    +89,26 (+0,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.959,15
    +13,09 (+0,33%)
     
  • Dow Jones 30

    33.982,87
    -286,29 (-0,84%)
     
  • Gold

    1.825,30
    -10,80 (-0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,2080
    -0,0072 (-0,59%)
     
  • BTC-EUR

    46.806,38
    +244,54 (+0,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.535,55
    -28,28 (-1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    66,48
    +1,20 (+1,84%)
     
  • MDAX

    31.736,72
    -46,02 (-0,14%)
     
  • TecDAX

    3.278,25
    -17,91 (-0,54%)
     
  • SDAX

    15.494,29
    -99,62 (-0,64%)
     
  • Nikkei 225

    28.147,51
    -461,08 (-1,61%)
     
  • FTSE 100

    7.021,14
    +73,15 (+1,05%)
     
  • CAC 40

    6.291,46
    +24,07 (+0,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.142,37
    -247,05 (-1,85%)
     

SPD-Bundesvize plädiert für Corona-Infos in fremdsprachigen Medien

·Lesedauer: 1 Min.

KIEL (dpa-AFX) - SPD-Bundesvize Serpil Midyatli schlägt Auftritte der Bundesregierung in fremdsprachigen Medien vor, um Menschen mit Migrationshintergrund in der Corona-Pandemie besser zu erreichen. "Was migrantische Gemeinden angeht, gibt es sehr viele seriöse in Deutschland ansässige Radiosender und Zeitungen, die auf anderen Sprachen über die Lage hierzulande und im Herkunftsland berichten", sagte die Landesvorsitzende der SPD in Schleswig-Holstein dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Unsere Bundesministerinnen und -minister sollten diese Kanäle nutzen, um gezielt Informationen in migrantischen Gemeinden zu verbreiten." Sie könnten dort auch auftreten, Interviews über die Corona-Lage geben und ihre Entscheidungen erklären, sagte Midyatli.