Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.139,68
    -88,24 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.328,65
    -13,91 (-0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    28.979,96
    -280,85 (-0,96%)
     
  • Gold

    1.636,50
    +3,10 (+0,19%)
     
  • EUR/USD

    0,9584
    -0,0028 (-0,29%)
     
  • BTC-EUR

    19.832,59
    -230,49 (-1,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    437,09
    -22,04 (-4,80%)
     
  • Öl (Brent)

    78,55
    +1,84 (+2,40%)
     
  • MDAX

    22.342,60
    -107,77 (-0,48%)
     
  • TecDAX

    2.655,13
    +1,03 (+0,04%)
     
  • SDAX

    10.523,22
    +15,31 (+0,15%)
     
  • Nikkei 225

    26.571,87
    +140,32 (+0,53%)
     
  • FTSE 100

    6.984,59
    -36,36 (-0,52%)
     
  • CAC 40

    5.753,82
    -15,57 (-0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.752,42
    -50,51 (-0,47%)
     

SPD-Außenpolitiker warnt vor Beitritt der Türkei zur Shanghai-Gruppe

BERLIN (dpa-AFX) - Der SPD-Außenpolitiker Michael Roth hat das Nato-Land Türkei vor einem Beitritt zur Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO) gewarnt. Die Organisation, deren größte Mitglieder China und Russland sind, stehe "in ihren Werten und Zielen der Nato diametral entgegen", sagte Roth dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag). "Eine türkische Mitgliedschaft wäre somit eine klare Abkehr vom Sicherheitsbündnis Nato."

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte am Samstag angekündigt, der SCO beitreten zu wollen. Der 2001 mit Blick auf den Kampf gegen Terrorismus gegründeten Gruppe gehören China, Russland, Indien, Pakistan, Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan und Usbekistan an. Aktuell wird die Türkei von der Shanghaier Organisation als Dialogpartner geführt. Im Fall eines Beitritts wäre die Türkei das erste Mitglied der Gruppe, das gleichzeitig auch dem westlichen Verteidigungsbündnis Nato angehört.

Die Motivation des türkischen Präsidenten sieht Roth etwa in der Innenpolitik. Erdogans Wiederwahl im kommenden Jahr sei unter anderem wegen Fehlern in der Wirtschaftspolitik gefährdet. "Das versucht er nun wettzumachen, indem er sich außenpolitisch zu profilieren versucht: Er betreibt Säbelrasseln gegenüber dem Nato-Partner Griechenland, unterminiert die Sanktionen gegen Russland, droht mit der Blockade des Nato-Beitritts von Schweden und Finnland und kokettiert nun offen mit einer SCO-Mitgliedschaft", sagte Roth.