Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    15.604,40
    +131,84 (+0,85%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.198,10
    +42,37 (+1,02%)
     
  • Dow Jones 30

    35.603,08
    -6,26 (-0,02%)
     
  • Gold

    1.793,70
    +11,80 (+0,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1633
    +0,0003 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    54.501,94
    -1.740,88 (-3,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.506,66
    -27,98 (-1,82%)
     
  • Öl (Brent)

    83,29
    +0,79 (+0,96%)
     
  • MDAX

    34.946,82
    +229,46 (+0,66%)
     
  • TecDAX

    3.811,33
    +31,07 (+0,82%)
     
  • SDAX

    16.954,06
    +79,30 (+0,47%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.230,63
    +40,33 (+0,56%)
     
  • CAC 40

    6.755,01
    +68,84 (+1,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.215,70
    +94,02 (+0,62%)
     

Spanische Wirtschaft wächst deutlich schwächer

·Lesedauer: 1 Min.

MADRID (dpa-AFX) - Die spanische Wirtschaft ist im Frühjahr wesentlich schwächer gewachsen als bisher gedacht. Im zweiten Quartal erhöhte sich die Wirtschaftsleistung (BIP) gegenüber dem Vorquartal um 1,1 Prozent, wie das Statistikamt INE am Donnerstag in Madrid mitteilte. In einer vorherigen Schätzung war noch ein deutlich stärkerer Zuwachs um 2,8 Prozent ermittelt worden.

Auch gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahres wuchs die spanische Wirtschaft schwächer als bisher veranschlagt. Anstatt der zunächst ermittelten Wachstumsrate von 19,8 Prozent ergibt sich nach neuen Zahlen ein Plus von 17,5 Prozent. Die immer noch hohe Wachstumsrate ergibt sich aufgrund des niedrigen Vergleichswerts im Vorjahr, als die Corona-Pandemie die Konjunktur einbrechen ließ.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.