Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    15.594,34
    +25,61 (+0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.124,07
    +7,45 (+0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    34.838,16
    -97,31 (-0,28%)
     
  • Gold

    1.813,00
    -9,20 (-0,50%)
     
  • EUR/USD

    1,1899
    +0,0023 (+0,19%)
     
  • BTC-EUR

    32.424,48
    -1.124,69 (-3,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    937,79
    -23,11 (-2,40%)
     
  • Öl (Brent)

    71,60
    +0,34 (+0,48%)
     
  • MDAX

    35.320,31
    -63,93 (-0,18%)
     
  • TecDAX

    3.717,26
    -0,68 (-0,02%)
     
  • SDAX

    16.540,71
    -9,21 (-0,06%)
     
  • Nikkei 225

    27.641,83
    -139,19 (-0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.103,85
    +22,13 (+0,31%)
     
  • CAC 40

    6.740,62
    +64,72 (+0,97%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.681,07
    +8,39 (+0,06%)
     

Spanische Wirtschaft schrumpft etwas weniger als gedacht

·Lesedauer: 1 Min.

MADRID (dpa-AFX) - Die spanische Wirtschaft ist zu Jahresbeginn zwar geschrumpft, allerdings nicht ganz so stark wie bisher gedacht. Die Wirtschaftsleistung (BIP) sei im ersten Quartal zum Vorquartal um 0,4 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt INE am Donnerstag in Madrid mit. In einer ersten Schätzung war ein Rückgang um 0,5 Prozent ermittelt worden. Gegenüber dem Vorjahresquartal ergibt sich ein Rückgang um 4,2 Prozent.

Im Schlussquartal 2020 hatte die viertgrößte Wirtschaft des Euroraums stagniert, nachdem sie sich im Sommer stark von dem herben Einbruch von der ersten Corona-Welle vor gut einem Jahr erholte hatte. Angesichts einer derzeit entspannteren Corona-Lage sind Ökonomen zuversichtlich, dass die Wirtschaft Spaniens wieder wachsen kann.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.