Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.462,19
    +230,90 (+1,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.808,86
    +68,55 (+1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    33.163,18
    +525,99 (+1,61%)
     
  • Gold

    1.857,40
    +3,50 (+0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,0737
    +0,0003 (+0,03%)
     
  • BTC-EUR

    26.908,77
    -726,96 (-2,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    625,02
    -4,48 (-0,71%)
     
  • Öl (Brent)

    115,05
    +0,96 (+0,84%)
     
  • MDAX

    29.749,55
    +319,28 (+1,08%)
     
  • TecDAX

    3.178,93
    +82,39 (+2,66%)
     
  • SDAX

    13.695,42
    +145,83 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.781,68
    +176,84 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.585,46
    +20,54 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.515,75
    +105,17 (+1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.108,51
    +367,86 (+3,13%)
     

Spanische Industrie schränkt Produktion deutlich ein

MADRID (dpa-AFX) - Die spanischen Industrieunternehmen haben im März spürbar weniger produziert. Gegenüber dem Vormonat fiel die Gesamtproduktion um 1,8 Prozent, wie das Statistikamt INE am Freitag in Madrid mitteilte. Analysten hatten mit einem deutlich geringeren Rückgang von im Schnitt 0,5 Prozent gerechnet. Auf Jahressicht legte die Produktion nur um 0,1 Prozent zu, während Experten ein Plus von 2,8 Prozent erwartet hatten.

Im Monatsvergleich wurde die Fertigung vor allem durch deutliche Produktionsrückgänge bei den Zwischenerzeugnissen belastet. Aber auch Gebrauchs- und Kapitalgüter wurden weniger hergestellt. Ein kleines Plus hingegen gab es bei den Verbrauchsgütern.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.