Deutsche Märkte öffnen in 44 Minuten
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • Dow Jones 30

    31.402,01
    -559,85 (-1,75%)
     
  • BTC-EUR

    38.075,18
    -3.784,43 (-9,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    921,11
    -12,02 (-1,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.119,43
    0,00 (0,00%)
     
  • S&P 500

    3.829,34
    -96,09 (-2,45%)
     

In Spanien Astrazeneca-Impfungen nur für unter 55-Jährige

·Lesedauer: 1 Min.

MADRID (dpa-AFX) - In Spanien soll der Impfstoff von Astrazeneca <GB0009895292> vorerst nur Volljährigen im Alter unter 55 Jahren verabreicht werden, die nicht zu einer Risikogruppe gehören. Es fehlten Daten zur Wirkung bei Älteren und bei Menschen mit Vorerkrankungen, hieß es zur Begründung.

Stattdessen sollen die für Februar erwarteten etwa 1,8 Millionen Impfdosen des schwedisch-britischen Pharmakonzerns für die Immunisierung besonders wichtiger Berufsgruppen verwendet werden, wie die Zeitung "El País" am Mittwoch unter Berufung auf das Komitee für öffentliche Gesundheit berichtete. Dazu würden die Behörden Polizisten, Soldaten, Lehrkräfte, Feuerwehrleute und Mitarbeiter des Zivilschutzes zählen, deren Impfung eigentlich erst später vorgesehen war.

Zudem werde erwogen, Gesundheitspersonal unter 55 Jahren, das bereits eine Corona-Erkrankung überstanden habe, erst in sechs Monaten zu impfen, berichtete die Zeitung "20 minutos". Es gebe Hinweise, dass diese Gruppe durch die überstandene Erkrankung Antikörper gebildet habe und deshalb eventuell nur eine statt der sonst üblichen zwei Impfungen benötige.

Seit dem Beginn der Impfkampagne in Spanien mit einer Bevölkerung von 47 Millionen wurden bisher 2,16 Millionen Menschen gegen Corona geimpft. Gut 838 000 von ihnen hätten bereits die zweite Dosis erhalten, schrieb "20 minutos".

Das Land wurde von der Corona-Pandemie schwer getroffen. Mehr als drei Millionen Menschen haben sich mit dem Sars-CoV-2-Virus infiziert und mehr als 63 Menschen starben an oder mit dem Virus. Zurzeit sinken die Infektionszahlen leicht. Die Zahl der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen liegt aber immer noch sehr hoch bei 232. Zum Vergleich: In Deutschland sind es 68. Angestrebt wird ein Wert unter 50.