Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.195,97
    +66,46 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.976,41
    +35,95 (+0,91%)
     
  • Dow Jones 30

    34.038,69
    +217,39 (+0,64%)
     
  • Gold

    1.792,20
    +13,80 (+0,78%)
     
  • EUR/USD

    1,2035
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    46.413,85
    +281,98 (+0,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.287,54
    +24,58 (+1,95%)
     
  • Öl (Brent)

    62,05
    -0,62 (-0,99%)
     
  • MDAX

    32.545,76
    +5,61 (+0,02%)
     
  • TecDAX

    3.480,69
    +9,17 (+0,26%)
     
  • SDAX

    15.731,10
    +31,73 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.508,55
    -591,83 (-2,03%)
     
  • FTSE 100

    6.895,29
    +35,42 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.210,55
    +45,44 (+0,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.876,85
    +90,58 (+0,66%)
     

Spahn ruft Beschäftigte zum Testen in Unternehmen auf

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat Beschäftigte aufgerufen, sich in ihren Unternehmen häufiger auf das Coronavirus testen zu lassen. Es sei wichtig, dass die Firmen kostenlose Tests anböten - aber mindestens ebenso wichtig sei, dass die Mitarbeiter diese auch nutzten, sagte er am Freitag in Berlin. Derzeit nutzten nur etwa 20 bis 40 Prozent der Beschäftigten regelmäßig die Möglichkeit, "auch in Unternehmen, die das sehr großzügig anbieten".

Der Präsident des Robert Koch-Institut (RKI), Lothar Wieler, betonte, durch Tests könnten Infizierte früher erkannt werden. "Das geht aber nur, wenn die Tests in einer bestimmten Frequenz sind." Schutzmaßnahmen dürften trotz der Tests aber nicht aufgegeben werden. "Wir können das Virus nicht wegtesten", sagte er.