Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 18 Minute
  • DAX

    13.419,56
    +83,88 (+0,63%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.531,99
    +4,20 (+0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    29.634,36
    -276,01 (-0,92%)
     
  • Gold

    1.778,90
    -9,20 (-0,51%)
     
  • EUR/USD

    1,1999
    +0,0029 (+0,24%)
     
  • BTC-EUR

    16.421,52
    +270,97 (+1,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    383,12
    +18,52 (+5,08%)
     
  • Öl (Brent)

    45,29
    -0,24 (-0,53%)
     
  • MDAX

    29.568,38
    +193,75 (+0,66%)
     
  • TecDAX

    3.177,40
    +48,88 (+1,56%)
     
  • SDAX

    13.887,44
    +52,09 (+0,38%)
     
  • Nikkei 225

    26.433,62
    -211,09 (-0,79%)
     
  • FTSE 100

    6.347,92
    -19,66 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.591,84
    -6,34 (-0,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.182,27
    -23,58 (-0,19%)
     

Spahn: Notfalls müssen auch infizierte Ärzte und Pfleger arbeiten

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - In der grassierenden Corona-Pandemie müssen laut Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) notfalls auch positiv auf das Virus getestete Mitarbeiter von Kliniken oder Pflegeheimen arbeiten. Der beste Weg sei, dass ein Infizierter und die Menschen, die mit ihm in Kontakt standen, in Quarantäne bleiben, sagte Spahn am Donnerstag auf dem Deutschen Pflegetag in Berlin. "Wenn (...) wegen Isolation und Quarantänemaßnahmen so viele dann gar nicht mehr da sind, im Krankenhaus, in der Arztpraxis, in der Pflegeeinrichtung, dass die Versorgung zusammenbricht, muss man schauen, was ist neben der bestmöglichen Lösung die zweitbeste", sagte Spahn. Dann könne es nötig werden, dass Kontaktpersonen mit täglichen Tests und FFP2-Masken weiter arbeiten. Die "Rückfallrückfallposition" sei aber, "die positiv Getesteten mit ganz besonderen Schutzvorkehrungen auch arbeiten zu lassen".