Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    13.871,58
    +23,23 (+0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.604,83
    +2,16 (+0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.842,30
    +12,40 (+0,68%)
     
  • EUR/USD

    1,2126
    +0,0042 (+0,3516%)
     
  • BTC-EUR

    30.803,16
    +630,17 (+2,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    736,61
    +1,47 (+0,20%)
     
  • Öl (Brent)

    52,40
    +0,04 (+0,08%)
     
  • MDAX

    31.407,94
    +201,46 (+0,65%)
     
  • TecDAX

    3.306,42
    +34,98 (+1,07%)
     
  • SDAX

    15.231,45
    +78,19 (+0,52%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.731,92
    +11,27 (+0,17%)
     
  • CAC 40

    5.614,47
    -2,80 (-0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Spahn: Einschränkungen im Kampf gegen Pandemie weiter nötig

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Gesundheitsminister Jens Spahn hat die Bevölkerung auf weitere Wochen mit Beschränkungen des öffentlichen Lebens eingestellt. "Wir werden auf unserem Weg raus aus der Pandemie noch einige Zeit aufeinander Acht geben müssen. Abstand, Hygiene, Alltagsmasken, FFP2-Masken, reduzierte Kontakte bleiben eine Notwendigkeit", sagte der CDU-Politiker am Mittwoch in einer Regierungserklärung im Bundestag.

Die Maßnahmen seien hart und stellten das Leben etwa in den Schulen und in den Familien weiter auf den Kopf. "Aber: Wir müssen da jetzt gemeinsam durch und einander unter Stress vertrauen." Nur so könne man die Pandemie bezwingen, sagte Spahn.

Hoffnung machten die Impfstoffe. Voraussichtlich bis zum Sommer gebe es ein Impf-Angebot für alle, sagte Spahn. "Schritt für Schritt kommen wir dahin, dass wir unser Leben nicht mehr von der Pandemie kontrollieren lassen."