Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 50 Minuten
  • DAX

    13.948,36
    -107,98 (-0,77%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.682,75
    -22,10 (-0,60%)
     
  • Dow Jones 30

    30.924,14
    -345,95 (-1,11%)
     
  • Gold

    1.691,60
    -9,10 (-0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,1939
    -0,0040 (-0,33%)
     
  • BTC-EUR

    39.430,98
    -1.966,71 (-4,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    941,51
    -45,70 (-4,63%)
     
  • Öl (Brent)

    65,17
    +1,34 (+2,10%)
     
  • MDAX

    31.077,29
    -231,92 (-0,74%)
     
  • TecDAX

    3.254,69
    -15,89 (-0,49%)
     
  • SDAX

    14.875,92
    -120,42 (-0,80%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,79 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.656,79
    +5,91 (+0,09%)
     
  • CAC 40

    5.798,07
    -32,58 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.723,47
    -274,28 (-2,11%)
     

Sorge um Immunsystem: Vitaminpräparate in Pandemie begehrt

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - In der Corona-Krise kaufen viele Verbraucher verstärkt Nahrungsergänzungsmittel, um ihr Immunsystem zu stärken. Drogerieketten verzeichnen in der Pandemie eine höhere Nachfrage nach den Produkten. Seit Beginn der Pandemie würden deutlich mehr Nahrungsergänzungsmittel zur Immunstärkung verkauft, "insbesondere Präparate mit Vitamin C, Vitamin D und Zink", berichtete das Unternehmen Rossmann.

Ähnliches beobachtet der Konkurrent dm. Die Nachfrage nach Produkten, die der Abwehrstärkung dienen, sei in den vergangenen Wochen und Monaten gestiegen. Darauf reagiere man seit vergangenem Herbst mit einem noch breiteren Angebot. Zahlen zum Absatz der Produkte legten die beiden Unternehmen nicht vor.

Nach Ausbruch der Corona-Krise im Frühjahr hatten Arzneihersteller bereits eine gestiegene Nachfrage nach Immunpräparaten und rezeptfreien Arzneien wie Nasensprays, Nasentropfen sowie Mitteln gegen Halsschmerzen und Erkältungen verzeichnet. Das bescherte deutschen Pharmafirmen eine Sonderkonjunktur. Im zweiten Lockdown legte sich das Arznei-Hamstern dann. Die Nachfrage nach Nahrungsergänzungsmitteln, gerade Vitaminpräparaten, sei aber weiter hoch, berichtete der Leverkusener Pharmakonzern Bayer <DE000BAY0017> im Dezember.