Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 2 Minuten
  • DAX

    15.370,51
    -46,13 (-0,30%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.998,84
    -18,60 (-0,46%)
     
  • Dow Jones 30

    34.382,13
    +360,73 (+1,06%)
     
  • Gold

    1.848,50
    +10,40 (+0,57%)
     
  • EUR/USD

    1,2140
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    37.299,60
    -3.399,46 (-8,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.261,73
    -96,83 (-7,13%)
     
  • Öl (Brent)

    64,92
    -0,45 (-0,69%)
     
  • MDAX

    32.114,43
    -26,74 (-0,08%)
     
  • TecDAX

    3.336,21
    +8,41 (+0,25%)
     
  • SDAX

    15.688,76
    +46,33 (+0,30%)
     
  • Nikkei 225

    27.824,83
    -259,67 (-0,92%)
     
  • FTSE 100

    7.002,19
    -41,42 (-0,59%)
     
  • CAC 40

    6.356,21
    -28,93 (-0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.429,98
    +304,98 (+2,32%)
     

Sondersitzung des CDU-Vorstands zur K-Frage hat begonnen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die CDU-Spitze hat ihre womöglich entscheidenden Beratungen zum weiteren Vorgehen im Machtkampf zwischen Parteichef Armin Laschet und dem CSU-Vorsitzenden Markus Söder um die Kanzlerkandidatur aufgenommen. Nach Informationen aus Teilnehmerkreisen begann die von Laschet einberufene digitale Sondersitzung des CDU-Vorstands am Montag gegen 18.00 Uhr.

Mit Spannung wurde erwartet, ob das Gremium sich wie vor einer Woche einmütig hinter die Ambitionen Laschets auf die Kanzlerkandidatur stellt. Offen war zunächst, ob es eine Abstimmung geben wird. Das werde der Verlauf der Sitzung zeigen, hieß es.

In den Landesverbänden und unter CDU-Bundestagsabgeordneten gab es in der vergangenen Woche starke Unterstützung für eine Kanzlerkandidatur von Söder. Am Montagnachmittag hatte Laschet beim digital organisierten 22. Deutschen Bankentag aufs Tempo gedrückt. Er glaube, dass "alle den Willen haben, es so schnell wie möglich zu entscheiden, so einvernehmlich wie möglich zu entscheiden". Die CDU habe Söders Ankündigung gehört, dass er die Entscheidung dieses Gremiums respektieren werde.

Söder hatte die Entscheidung über die K-Frage zuvor in die Hand der CDU gelegt und erklärt, dass er sie respektieren werde, egal wie sie ausgehe.