Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,88 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,42 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    +15,10 (+0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0823
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.212,48
    +395,20 (+0,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    -2,04 (-2,60%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,28 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,10 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,80 (-0,28%)
     

Softwareanbieter Suse wächst weiter nur langsam

LUXEMBURG/NÜRNBERG (dpa-AFX) -Der schwächelnde Softwareanbieter Suse LU2333210958 ist auch im dritten Geschäftsquartal nur langsam vorangekommen. Der Umsatz legte in den drei Monaten bis Ende Juli im Jahresvergleich um 2 Prozent auf 173 Millionen US-Dollar (160 Mio Euro) zu, wie das SDaxDE0009653386-Unternehmen am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen knickte wegen hoher Wachstumsinvestitionen um 14 Prozent auf 55,9 Millionen Dollar ein. Unter dem Strich weitete der Spezialist für Linux-Betriebssysteme den Verlust um 9 Prozent auf 14 Millionen Dollar aus.

Suse steht vor der Übernahme durch den schwedischen Mehrheitsaktionär und Finanzinvestor EQT, der rund 79 Prozent am Unternehmen mit operativem Hauptsitz in Nürnberg hält und es wegen Problemen im Geschäft wieder von der Börse nehmen will. Aktionäre sollen inklusive einer von Suse selbst zu zahlenden Zwischendividende insgesamt 16 Euro pro Aktie erhalten, können aber auch an einer dann privaten Gesellschaft beteiligt bleiben.