Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 17 Minuten
  • Nikkei 225

    38.685,93
    +39,82 (+0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.765,48
    +24,32 (+0,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.488,20
    +20,10 (+1,37%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     
  • S&P 500

    5.304,72
    +36,88 (+0,70%)
     

Software-Beben in Wolfsburg: VW-Chef Oliver Blume will Vorstand der IT-Tochter Cariad rauswerfen

Vergangenes Jahr übernahm Oliver Blume die Zügel als VW-Chef von seinem Vorgänger Herbert Diess. - Copyright: picture alliance
Vergangenes Jahr übernahm Oliver Blume die Zügel als VW-Chef von seinem Vorgänger Herbert Diess. - Copyright: picture alliance

Als Oliver Blume im vergangenen September den umstrittenen Vorstandschef Herbert Diess ablöste, atmeten viele im VW-Reich auf. Endlich komme Ruhe in den Konzern, hieß es. Denn der frühere Porsche-Chef Blume sei mit seiner ausgleichenden, zurückhaltenden Art genau das Gegenteil zum umtriebigen Diess, der ein ums andere Mal die Führungskräfte gegen sich aufbrachte – bis er schließlich den Chefposten räumen musste.

In den ersten Monaten erfüllte Blume auch die Erwartungen. Die teils öffentlich ausgetragenen Machtkämpfe blieben zuletzt aus. Doch jetzt ist es mit der Ruhe in Wolfsburg vorbei: Nach Informationen von Business Insider will Blume die Führung der Software-Tochter Cariad rauswerfen.

Diese Top-Manager sollen gefeuert werden

Betroffen sind demnach CEO Dirk Hilgenberg, CTO Lynn Longo und CFO Thomas Sedran, lediglich CPO Rainer Zugehör könnte auf seinem Posten bleiben. Die Cariad-Top-Manager wurden von Blume in den vergangenen Tagen bereits über ihre bevorstehende Absetzung informiert. Der Aufsichtsrat soll die Rausschmisse nach der VW-Hauptversammlung am nächsten Mittwoch in Berlin beschließen.

Cariad-CEO Dirk Hilgenberg - Copyright: CARIAD_News_Press_Picture_CES_2023_Dirk_Hilgenberg_front
Cariad-CEO Dirk Hilgenberg - Copyright: CARIAD_News_Press_Picture_CES_2023_Dirk_Hilgenberg_front

Cariad gilt von Anfang an als Streitfall zwischen den Marken

Hinter dem selbst für Volkswagen einmaligen Vorgang verbirgt sich ein erbitterter Machtkampf. Die 2019 gegründete IT-Tochter spielt eine zentrale Rolle für die Zukunft des Autobauers. Mehr als 5000 Spezialisten arbeiten dort an einer einheitlichen Software-Plattform für alle Pkw-Marken. Mit Cariad will sich VW zum Tech-Konzern wandeln, den Rückstand zum Rivalen Tesla verringern und zeigen, dass die Wolfsburger nicht nur gute Autos bauen können, sondern endlich auch ihre IT-Probleme in den Griff bekommen.

VW
VW

Die Realität sieht allerdings anders aus. Cariad gilt von Anfang an als Streitfall zwischen den Marken, produziert vorwiegend Negativ-Schlagzeilen. Es geht um Kompetenz-Gerangel, Zeitpläne können nicht eingehalten werden, immer wieder kommt es zu Verzögerungen, Kosten explodieren. Das Software-Debakel war ein wesentlicher Grund für die Ablösung von Herbert Diess. Und auch für seinen Nachfolger ist Cariad die wohl größte Baustelle im Konzern.

Für Oliver Blume ist die Cariad-Krise die erste große Bewährungsprobe

Blume hat sich nun für die radikale Lösung mit dem Rauswurf der Cariad-Vorstände entschieden, offenbar auch, um sich Zeit zu verschaffen. Nach Recherchen von Business Insider sollen die beiden Premium-Marken Porsche und Audi zuvor massiven Druck auf den VW-CEO ausgeübt haben. Sie halten wenig von der Arbeit bei Cariad, fürchten um weitere Verzögerungen bei wichtigen Fahrzeugmodellen und wollen sich die Kompetenzen in Sachen Software wieder zurückholen. Insbesondere Audi-Entwicklungschef Oliver Hoffmann, der auch im Cariad-Aufsichtsrat sitzt, gilt dabei als treibende Kraft. Der Kampf der Marken untereinander hat Tradition bei VW.

WERBUNG

Auf Anfrage von Business Insider sagte ein Sprecher des Volkswagen-Konzerns: „Wir haben immer betont, dass wir an der Cariad festhalten. Für den Volkswagen-Konzern ist und bleibt der Ausbau unserer Softwarekompetenz eine wichtige Komponente für die Attraktivität unserer Produkte.“

Richtig sei, dass die Cariad Teil des „10-Punkte-Plans“ von VW ist. „Wir analysieren aktuell die Situation der Cariad und der Projekte sehr genau. In diesem Zuge haben wir bereits Entscheidungen getroffen und zum Beispiel die Softwarearchitekturen zeitlich geordnet. Mögliche Beschlüsse zu personellen Änderungen wurden nicht gefasst“, so der VW-Sprecher.

Für Oliver Blume ist die Cariad-Krise die erste große Bewährungsprobe als Vorstandschef. Aus Unternehmenskreisen heißt es, Blume will zügig die Führung neu besetzen und die Software-Einheit restrukturieren. Ein schlüssiges Konzept für die Software-Entwicklung im Konzern ist nicht ersichtlich. Das wäre aber dringend erforderlich, um im Wettbewerb mit den chinesischen Autobauern und Tesla den Anschluss nicht zu verlieren.

Mit dem spektakulären Rauswurf mache Blume Cariad konzernintern mehr oder weniger platt, gebe dem Druck der Premium-Marken nach und stelle zudem die vier betroffenen Top-Manager als Sündenböcke hin, wird hinter vorgehaltener Hand getuschelt. „Die Wolfsburger Welt der Machtkämpfe geht auch in der Ära Blume unvermindert weiter“, bilanziert eine Führungskraft.

In einer früheren Version des Textes hieß es, dass Christian Schenk neuer CFO bei Cariad wird. Diese Information hat sich nicht bestätigt. Wir haben den Artikel deshalb angepasst.