Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 30 Minuten
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,42 (+0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,26 (+0,66%)
     
  • BTC-EUR

    47.889,14
    -621,18 (-1,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,07
    +44,29 (+3,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,44 (+0,88%)
     
  • S&P 500

    4.232,60
    +30,98 (+0,74%)
     

So viele Menschen informieren die Behörden mit einer Smart­pho­ne-App über Nebenwirkungen nach Corona-Impfungen

Business Insider Deutschland
·Lesedauer: 1 Min.

Mehr als 150.000 Menschen haben seit dem Start der Impfkampagne den Behörden über eine Smartphone-App gemeldet, wie gut sie die Impfung vertragen haben. Nach Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), das zuständig für die Sicherheit von Impfstoffen ist, waren das 1,5 Prozent der bisher geimpften Personen. Je mehr Geimpfte die App "SafeVac 2.0" nutzen, desto aussagekräftiger sind die Daten.

"Diese Daten tragen dazu bei, dass die Verträglichkeit der Impfung über die klinischen Prüfungen vor der Zulassung hinaus in der breiten Anwendung noch besser beurteilt werden kann", erklärt das PEI. Die Informationen werden verschlüsselt auf dem Smartphone gespeichert und dem PEI mit einer Zufallsnummer übermittelt.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden nach jeder Impfung ausführlich nach gesundheitlichen Beschwerden gefragt: sieben Mal innerhalb von drei Wochen nach der ersten Impfung und acht Mal innerhalb von vier Wochen nach der zweiten Impfung. Weitere Befragungen folgen sechs und zwölf Monate nach der letzten Impfung. Dabei wird auch abgefragt, ob sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer trotz der Impfung später mit Corona infizierten und ob sie an Covid-19 erkrankten, also Symptome entwickelten.

dpa